Festschrift 

zur 

700-Jahr-Feier 

von 

Kürtow

23.Mai1937

 

von Hans-Georg Furian, Pfarrer in Kürtow

kompletter Wortlaut der Schrift nach der Tabelle !

 

Liste der vorkommenden Namen

* Geburtsdatum    

+ Todesdatum

                         

Name

Vorname

Beruf/Verwandschaft

Ort

Kreis

Datum von

Datum bis

Balduin

Dekan

Kuertow

Arnswalde

1237

Bayer

Christian

Pfarrer

Kuertow

Arnswalde

1625

+1636

Bazdow, von

Johannes

Arnswalde

1270

1270

Bazdow, von

Ludekin

Arnswalde

1270

1270

Beckmann

Helmut

Vizefeldwebel

Kuertow

Arnswalde

+1917

Beckmann

Paul

Gefreiter

Kuertow

Arnswalde

+1918

Beckmann

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1937

1937

Behne

Erasmus

Pfarrer

Kuertow

Arnswalde

1550

1580

Benckendorf

Christine Sophie

Pastorentochter aus Arnswalde, 3. Ehefrau von Martin Zochow

Kuertow

Arnswalde

1736

+1737

Benz, von

Johann

Arnswalde

1269

1270

Berndt

Christian

Müllermeister

Kuertow

Arnswalde

1757

1781

Bläsing

August

Füsilier

Kuertow

Arnswalde

+1918

Bohnin

Regina

aus Stargard, 2. Ehefrau von Martin Zochow

Kuertow

Arnswalde

1734

+1735

Böning

Emerenzia

Pfarrerstochter, Ehefrau von Matthias Hering

Kuertow

Arnswalde

1707

+1734

Bothe

Ernst Wilhelm

Pastor

Kuertow

Arnswalde

*1780

+1810

Bozon

Probst

Kuertow

Arnswalde

1237

Braatz

Friederike

Ehefrau von Friedrich Strutz

Kuertow

Arnswalde

1867

1867

Brüß

Bauer

Rietzig

Arnswalde

1640

1640

Butt

Mewes

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1640

+1640

Butt

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1937

1937

Cotten, von

Thiderich

Arnswalde

1270

1270

Daber

Friedrich

Pfarrer

Kuertow

Arnswalde

1644

+1673

Dallmann

Bauer

Rietzig

Arnswalde

1700

1700

Dalmann

Jochen

Müllermeister

Kuertow

Arnswalde

1670

1700

Delitz, von

Ernst Ludwig

Rittergutsbesitzer

Raakow

Arnswalde

1789

1891

Dietrich

Bauer

Rietzig

Arnswalde

1640

1640

Draheim

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1750

1750

Eberhard

Caspar

Pastor

Kuertow

Arnswalde

1675

+1683

Eilenfeldt

August Friedrich

Fahnenjunker

Kuertow

Arnswalde

* um 1794

+ 1815

Eilenfeldt

Friedrich Wilhelm

Müllermeister

Kuertow

Arnswalde

1818

1846

Eilenfeldt

Friedrich Wilhelm

Müllermeister

Kuertow

Arnswalde

1846

1888

Eilenfeldt

Johann Friedrich

Müllermeister aus dem Oderbruch

Kuertow

Arnswalde

1781

1818

Eilenfeldt

Otto

Müllermeister

Kuertow

Arnswalde

1888

1911

Enckevort, von

Gustav Heinrich

Gutsbesitzer

Kuertow

Arnswalde

1789

1789

Engmann

Georg Wilhelm

Rittergutsbesitzer

Raakow

Arnswalde

1773

1789

Eustachius

Sohn des Goslav

Kuertow

Arnswalde

1237

Falkenberg, von

Johann

Arnswalde

1270

1270

Flemming, von

Esther

Ehefrau von Christoph, von der Goltz

Kuertow

Arnswalde

1641

1641

Frendler

Caspar

Küster

Kuertow

Arnswalde

1648

1651

Furian

Christoph

Fahnenjunker

Kuertow

Arnswalde

+1918

Furian

Christoph Otto

Pastor, Sohn eines Kossäthen aus Ahlum in der Altmark

Kuertow

Arnswalde

*1860

+1927

Furian

Hans-Georg Herbert

Pastor

Kuertow

Arnswalde

*1903

Furian

Hildegard

Kuertow

Arnswalde

Gerbotesdorf, von

Johannes

Arnswalde

1270

1270

Glasenapp, von

Luise Leopoldine Wilhelmine

verehelichte von Schlieffen, Nichte von Ernst Georg Bernhard von Wedell

Kuertow

Arnswalde

1839

1839

Gobelo

Marschall

Arnswalde

1269

1270

Goltz, von der

Achim

Lehnsträger

Kuertow

Arnswalde

1503

1503

Goltz, von der

Anton

Bruder von Hans

Golzenruh

Arnswalde

1749

1749

Goltz, von der

Christoph

Sohn von Hans, Rittmeister, später Landrat

Kuertow

Arnswalde

1641

1641

Goltz, von der

Christoph Heinrich

General-Leutnant

Kuertow

Arnswalde

*25.11.1663

+08.04.1739

Goltz, von der

Ernestine

Baronesse, Ehefrau des Hofrates von Mildenitz

Kuertow

Arnswalde

1750

1750

Goltz, von der

Friedrich Wilhelm

Kuertow

Arnswalde

1692

+1692

Goltz, von der

Friedrich Wilhelm

Kuertow

Arnswalde

*1674

+1692

Goltz, von der

Georg

Lehnsträger

Kuertow

Arnswalde

1503

1503

Goltz, von der

Georg Christoph

Obrist Lieutenant

Raakow

Arnswalde

1678

+11.03.1724

Goltz, von der

Hans

Patron

Kuertow

Arnswalde

1605

1605

Goltz, von der

Hans

Gutsbesitzer

Kuertow

Arnswalde

1618

1648

Goltz, von der

Hans

Bruder von Anton

Golzenruh

Arnswalde

1749

1749

Goltz, von der

Hans-Ernst

Oberstleutnant

Kuertow

Arnswalde

*26.07.1669

+26.04.1749

Goltz, von der

Henningk

Lehnsträger

Kuertow

Arnswalde

1503

1503

Goltz, von der

Joachim

Sohn von Hans

Kuertow

Arnswalde

1641

1641

Goltz, von der

Joachim Caspar

ältester Sohn von Christoph, Landrat

Kuertow

Arnswalde

Goltz, von der

Jürgen Christoph

Raakow

Arnswalde

1714

1714

Goltz, von der

Martin

Lehnsträger im Lande Schildberg

1337

1337

Goltz, von der

Wulf Ludwig

Adjutant

Raakow

Arnswalde

*1669

+1691

Goltz, von der

Adelsgeschlecht aus dem Rheinland

Kuertow

Arnswalde

1450

Graßöge

Michael

Hausmann

Kuertow

Arnswalde

+1790

Hamann

Rudolf

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1937

Hamann

Willi

Reservist

Kuertow

Arnswalde

+1918

Hamann

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Härting

Arbeiter

Kuertow

Arnswalde

1936

1936

Hell

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Hempel

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Hering

Matthias

Pastor

Kuertow

Arnswalde

1706

+1720

Hering

Lehrer und Pastor

Stargard

vor 1706

vor 1706

Hertzberg, von

Gustav Ludwig

Rittmeister aus Gienow, Kreis Regenwalde

Kuertow

Arnswalde

1771

1771

Horrmann

Michael Friedrich

Kriegsfreiwilliger

Kuertow

Arnswalde

* um 1795

+12.05.1813

Horrmann

Stellmachermeister

Kuertow

Arnswalde

1936

1936

Horrmann

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1750

1750

Hövel

Karl Samuel

Pastor, Sohn eines Pfarrers aus Altdamerow bei Stargard

Kuertow

Arnswalde

1781

+1806

Jordan

Franz Wilhelm Alexander

ältester Sohn des Pastors Johann Wilhelm

Kuertow

Arnswalde

1811

1819

Jordan

Johann Wilhelm

Pastor

Kuertow

Arnswalde

1811

1819

Kalkbrenner

Gottfried

Kossäth

Kuertow

Arnswalde

*1812

+1831

Keibel

Hilda

verehelichte von Schlieffen

Kuertow

Arnswalde

Kersten

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Kieselbach

Bauer

Raakow

Arnswalde

1750

1750

Klingsporn

Friedrich

Landwehrmann

Kuertow

Arnswalde

* um 1833

+1870-71

Klückmann

Emil

Landwehrmann

Kuertow

Arnswalde

+1918

Konrad

Kastellan von Posen

Kuertow

Arnswalde

1237

Korth

Franz

Offiziers-Stellvertreter

Kuertow

Arnswalde

+1915

Krause

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1937

1937

Krause

Bauer

Rietzig

Arnswalde

1590

1590

Krause

Bauer

Raakow

Arnswalde

1750

1750

Krüger

George Chrysothemus

Pastor

Kuertow

Arnswalde

1763

+1780

Kühn

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Kuhnke

Bauer

Rietzig

Arnswalde

1700

1700

Kunkel

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Lauchmann

Antonius

Pfarrer

Kuertow

Arnswalde

1580

+1624

Liebenow, von

Johann

Arnswalde

1269

1270

Lipcke

Daniel

Kuertow

Arnswalde

1759

+1759

Loeck

Julius Albert

Pastor, geboren in Schleswig-Holstein

Kuertow

Arnswalde

1852

+1873

Lück

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Magnus

Albertus

Bischof von Regensburg

Kuertow

Arnswalde

*1193

+1280

Mau

Wilhelm

Müllermeister

Kuertow

Arnswalde

1912

1914

Mau

Wilhelm

Kanonier

Kuertow

Arnswalde

+1914

Meil

Fritz

Grenadier

Kuertow

Arnswalde

+1918

Meyer

Johann

Sellnow

Arnswalde

+1824

Mildenitz, von

Hofrat, Gutsbesitzer

Kuertow

Arnswalde

1750

1750

Miro, von

Ludewig

Diakon

Arnswalde

1269

1270

Müller

Marie Sophie

Witwe des Probstes Birkholz aus Angermünde, 4. Ehefrau von Martin Zochow

Kuertow

Arnswalde

1738

1762

Müller

Oswald

Kanonier

Kuertow

Arnswalde

+1916

Müller

Otto

Jäger

Kuertow

Arnswalde

+1915

Mutin

Geistlicher aus Gnesen

Kuertow

Arnswalde

1237

Mützel

Hermann Friedrich

Pastor, Sohn eines Pfarrers aus Mannow bei Köslin

Kuertow

Arnswalde

1819

+1828

Mylius

George

Pfarrer

Kuertow

Arnswalde

1637

1643

N.N.

Friederike Henriette

uneheliches Kind

Kuertow

Arnswalde

1785

1785

Naatz

Matthias

Förster, Sohn eines ostpreußischen Schlächtermeisters

Kuertow

Arnswalde

1700

1700

Nehls

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Neuhaus

Otto

Müllermeister

Kuertow

Arnswalde

1920

1936

Neumann

Martin

Kuertow

Arnswalde

1759

+1759

Nienaß

Franz

Reservist

Kuertow

Arnswalde

+1914

Nienaß

Karl

Gardedragoner

Kuertow

Arnswalde

+1918

Noack

Gustav

Gefreiter

Kuertow

Arnswalde

+1918

Odonicz

Wladislaus

Polenherzog

Kuertow

Arnswalde

1237

Pantikow

Maria

2. Ehefrau von Friedrich Daber

Kuertow

Arnswalde

1650

1673

Pape

Ewald

Grenadier

Kuertow

Arnswalde

+1917

Petrick

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Petrus

Priester

Arnswalde

1269

1270

Pfuhl, von

Ursula

Ehefrau von Hans von der Goltz

Kuertow

Arnswalde

1618

1648

Pinnow, von

Arnold

Arnswalde

1269

1270

Pinnow, von

Theoderich

Arnswalde

1269

1270

Quade

Hermann

Wehrmann

Kuertow

Arnswalde

+1916

Quade

Otto

Musketier

Kuertow

Arnswalde

+1917

Ratzenburg

Christian

Kuertow

Arnswalde

1759

+1759

Reddin

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Reinwaldt

Gerdant

1. Ehefrau von Friedrich Daber

Kuertow

Arnswalde

*1631

+1649

Riese

Paul

Hausmann

Kuertow

Arnswalde

um 1760

+04.11.1793

Roetscher

Friedrich Wilhelm

Pastor, Schwiegersohn von Hermann Friedrich Mützel

Kuertow

Arnswalde

1829

1852

Roloff

Michael Friedrich

Müllermeister

Kuertow

Arnswalde

1748

1757

Rüdichen

Christian

Leineweber, Küster

Kuertow

Arnswalde

1652

Rummel

Otto

Musketier

Kuertow

Arnswalde

+1916

Schaal

Martin

Lehrer

Kuertow

Arnswalde

1936

1936

Schade

David

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1700

1700

Schade

Paul

Gefreiter

Kuertow

Arnswalde

+1918

Schimmel

Hermann

Landsturmmann

Kuertow

Arnswalde

+1917

Schlieffen, von

Adolf Limbrecht

Schloßhauptmann, Bruder von Virginie Charlotte

Kuertow

Arnswalde

1872

Schlieffen, von

Graf Leo

Patron

Kuertow

Arnswalde

1851

1851

Schlieffen, von

Virginie Charlotte

Gräfin, Schwester von Adolf Limbrecht

Kuertow

Arnswalde

1872

Schmidt

Franz

Reservist

Kuertow

Arnswalde

+1915

Schmidt

Johannes Wilhelm

Sohn des Lehnschulzen Ludwig, Schill´scher Offizier

Rietzig

Arnswalde

1809

1809

Schmidt

Ludwig

Lehnschulze

Rietzig

Arnswalde

1809

1809

Schmidt

Wilhelm

Pastor

Kuertow

Arnswalde

1874

1894

Schröder

Anna Sophie

Tochter des Schneidermeisters Martin

Golzenruh

Arnswalde

26.01.1749

1749

Schröder

Martin

Schneidermeister

Kuertow

Arnswalde

1749

1749

Schubiak

Franz

Musketier

Kuertow

Arnswalde

+1916

Schuckmann, von

Ernst

Rittergutsbesitzer

Raakow

Arnswalde

1894

1926

Schuckmann, von

Gerhard

Patron

Raakow

Arnswalde

1936

1936

Schuckmann, von

Gerhard

Rittergutsbesitzer

Raakow

Arnswalde

1926

1936

Schuckmann, von

Otto

Ritterschaftsrat

Raakow

Arnswalde

1891

1894

Schultz

Johann August Friedrich

Freiwilliger Jäger

Kuertow

Arnswalde

* um 1795

+1814-15

Schultze

Samuel

Pastor

Kuertow

Arnswalde

1692

+1705

Schultze

Samuel

Pastor

Raakow

Arnswalde

1714

1714

Schulz

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Schwanburg

Jochen

Müller

Kuertow

Arnswalde

1655

1670

Schwarzenstein

Emil

2. Lehrer

Kuertow

Arnswalde

1936

1936

Sell

Johann Christian

Soldat

Kuertow

Arnswalde

+30.01.1814

Sell

Wilhelm

Gefreiter

Kuertow

Arnswalde

+1914

Sell

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Sell

Bauer

Raakow

Arnswalde

1750

1750

Sell (-now)

Thomas

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1648

+1648

Siegert

Friedrich Wilhelm

Fischer

Kuertow

Arnswalde

*1778

+1831

Siegert

Christian Friedrich

Sohn des Fischers Friedrich Wilhelm

Kuertow

Arnswalde

*1792

+1831

Sparka

Leopold

Musketier

Kuertow

Arnswalde

+1917

Spiecker

Herbert

Rietzig

Arnswalde

1936

1936

Spiewack

Gustav

Füsilier

Kuertow

Arnswalde

+1918

Stahlboom

Ditmar

Arnswalde

1270

1270

Stanzyk

Schreiber

Kuertow

Arnswalde

1237

Stelter

Hans

Voigt, Küster, Lehrer, Schuster

Kuertow

Arnswalde

1695

1706

Struck

Lehrer

Sellnow

Arnswalde

1937

Strutz

Friedrich

Hausmann

Kuertow

Arnswalde

1867

1867

Strutz

Johann Friedrich

Sohn des Friedrich und der Friederike Braatz

Kuertow

Arnswalde

*1867

1867

Strutz

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1750

1750

Sturm

Theophil

Pastor

Kuertow

Arnswalde

1684

+1691

Suchow, von

Heinrich

Arnswalde

1270

1270

Suckow, von

Johann

Arnswalde

1270

1270

Swache

Martin

Arnswalde

1269

1270

Teske

Amerika-Auswanderer

Kuertow

Arnswalde

1860

1870

Tetschlaff

Jürgen

Kossäth unter Junker Caspar von der Goltz

Kuertow

Arnswalde

* um 1620

Tetzlaff

Christian

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1750

1750

Tetzlaff

Christian Friedrich

Soldat

Kuertow

Arnswalde

+1815

Tetzlaff

Hermann

Wehrmann

Kuertow

Arnswalde

+1915

Tetzlaff

Herrmann

Soldat

Kuertow

Arnswalde

* um 1840

+1870-71

Thiele

Jürgen

Müllermeister aus der Mark

Kuertow

Arnswalde

1586

1652

Thomas

Geistlicher aus Gnesen

Kuertow

Arnswalde

1237

Thomeslav

Sohn des Dabrogost

Kuertow

Arnswalde

1237

Tolislav

Sohn des Milosty

Kuertow

Arnswalde

1237

Tumerzelitz, von

Heinrich

Arnswalde

1270

1270

Ungnade

Johann

Schwiegervater Heinrichs

Arnswalde

1270

1270

Voge

Gustav

Grenadier

Kuertow

Arnswalde

+1918

Wadepfuhl

Ewald

Bauer

Kuertow

Arnswalde

1937

Wedell, von

Betekin

Besitzer, Sohn von Julius

Kuertow

Arnswalde

1291

1291

Wedell, von

Ernst Georg Bernhard

Gutsbesitzer

Kuertow

Arnswalde

1839

1839

Wedell, von

Ewald

Patron

Kuertow

Arnswalde

1704

1704

Wedell, von

Ewald

Gutsbesitzer aus Steinbusch

Kuertow

Arnswalde

1772

1772

Wedell, von

Hasso

Ahnherr der Neumärkischen Linie aus Stomarn in Holstein

Arnswalde

1235

1260

Wedell, von

Hasso

Besitzer, Sohn von Julius

Kuertow

Arnswalde

1291

1291

Wedell, von

Henning

Besitzer, Sohn von Julius

Kuertow

Arnswalde

1291

1291

Wedell, von

Isentrude

Gattin von Henning

Kuertow

Arnswalde

1352

1352

Wedell, von

Julius

zweitjüngster Sohn von Hasso, Lehnsherr

Kuertow

Arnswalde

um 1260

um 1260

Wedell, von

Ludwig

Arnswalde

1269

1270

Wegner

Jakob

Kuertow

Arnswalde

+1722

Wellnitz

Bauer

Raakow

Arnswalde

1750

1750

Winter

Christian

Landwehrmann

Kuertow

Arnswalde

* um 1791

+1815

Wölk

Karl Samuel

Musketier

Kuertow

Arnswalde

+1914

Zache

Martin

Müllermeister

Kuertow

Arnswalde

1700

1748

Zimmermann

Christian

Soldat

Kuertow

Arnswalde

* um 1793

+1815

Zochow

Johann Wilhelm

Sohn von Martin

Kuertow

Arnswalde

*1739

+1756

Zochow

Martin

Pastor, heiratet die Witwe Emerenzia Böning

Kuertow

Arnswalde

1722

+14.06.1762

Zühlsdorf

Wilhelm

Soldat, wurde 93 Jahre alt

Kuertow

Arnswalde

vor 1936

Zühlsdorf

Wilhelm

Musketier

Kuertow

Arnswalde

+1916

 

Festschrift

zur

700-Jahr-Feier von Kürtow

 

von Hans-Georg Furian, Pfarrer in Kürtow

 

 

Die vorgeschichtliche Zeit

700 Jahre Geschichte eines Dorfes! Davon soll hier erzählt werden. 700 Jahre, wieviel Menschen mögen da durch die Straßen unseres Dorfes gegangen sein, alte und junge, Bauern und Arbeiter, Vornehme und Geringe. Es ist gar nicht so schwer, sich auszurechnen, wieviel Menschen um Laufe der 7 Jahrhunderte hier gelebt haben. Nehmen wir nur einmal an, dass unsere Bevölkerung ungefähr immer rund 500 Seelen betragen hat, 700 Jahre sind ca. 23 Generationen, mithin sind in den 700 Jahren rund 12000 Menschen durch unser Dorf gegangen. 12000 Menschen, das sind nicht viel, aber das ganze Leben eines Dorfes geschieht ja auch abseits der großen Heerstraße. Und doch haben diese 12000 Menschen unser Dorf zu dem gemacht, was es heute ist.

Wir fragen uns nun, was war denn vor 700 Jahren? Gab es da auch schon Menschen hier, welche hier der Acker bebauten? Darüber lässt sich nichts genaues sagen. Wie aus dem nächsten Abschnitt hervorgeht, gehörte unser Dorf damals zum polnischen Herzogtum Posen - Gnesen. Schon damals gab es eine Landschaft Kürtow, der Name lautete freilich übersetzt was anderes, und zwar: Choritowo, Curretow, Kürrthow. Diese Landschaft umfasste ungefähr den nördlichsten Teil des heutigen Kreises Arnswalde und gehörte zur Kastellanei Zantoch. Daher ist anzunehmen, dass es schon damals einen Ort Kürtow gab, von dem die Landschaft ihren Namen hatte. Mittelalterliche Scherbenfunde, die man überall im Dorfe und auf dem Acker noch heute finden kann, deuten darauf hin, dass hier Slaven, also Polen, gewohnt haben. Vermutlich hat es auch einen slawischen Burgwall hier gegeben, auf dem später die Johanniter ihre erste Burg bauten (der heutige Wallberg im Park der Rittergutes). Denn die ganze Lage deutet darauf hin, dass dieser Wall von Wenden angelegt worden ist, von 3 Seiten von Wasser und Sumpf umgeben, hatte er nur eine feste Zufahrtsstraße. Allerdings hat der Wallberg ein viereckiges Aussehen, während die Slawenwälle meist rund angelegt wurden. Weitere Spuren aus der Wendenzeit oder Slawenzeit haben sich bisher nicht finden lassen.

Aber schon früher, ehe unser Gebiet von Wenden besetzt wurde, lebten Menschen hier und zwar: G e r m a n e n ! Etwa um 400 n. Chr. zogen sie aber – es waren wohl Burgunderstämme – nach dem Süden, wir wissen nicht, was dazu bewog, war es Abenteuerlust, war es die Sehnsucht, sie weite bunte Welt kennenzulernen oder etwas anderes, jedenfalls wurden die Gebiete fast bis zur Elbe leer von Menschen und langsam drängten von Osten her die Slawen und nahmen die Gebiete ein. Auch in der Germanenzeit haben hier Menschen gewohnt, wie die Funde beweisen, sie sich im Heimatmuseum in Arnswalde Nm. befinden. Die Hauptfundstätten sind der Galgenberg und der Kirchenacker am Stübenitzsee. Die Funde am Galgenberg stammen fast alle aus der Germanenzeit (Bronzezeit), es wurden dort gefunden: durch Bauer Rudolf Hamann ein Unterarmring aus Bronze, massiv, außen verziert durch Längs – und Querriefen, ferner ein Bronzeknopf, eine Bronzeschnalle und ein Hohlring; durch Bauer Ewald Wadepfuhl (jetzt in Zühlsdorf) mehrere Urnen, von denen aber nichts mehr erhalten ist.

Dagegen handelt es sich bei den Funden auf dem Kirchenacker am Stübenitzsee um eine viel frühere Zeit, nämlich um die jüngere Steinzeit, also um die Zeit 2000 vor Chr. Gefunden wurden dort: 1 Feuersteinbeil, 11cm lang, sehr sorgfältig geschliffen und von bernsteingelb in olivgrün übergehend, ferner die untere Hälfte einer Felssteinaxt, noch 8,8_cm lang, grünlichgrau, und ein Felssteinbeil schräg abgebrochen, hellgrau. Außerdem befindet sich hier ein größeres Gräberfeld, besonders in dem anschließenden Kirchenwall. Wer aufmerksam hindurch geht, dem fallen einige flache Hügel von wenigen Metern Durchmesser auf, die mit Steinen gepflastert sind. Wahrscheinlich handelt es sich hier um vorgeschichtliche Gräber, zumal auf dem anstoßenden Kirchenacker 1934 mehrere Steinkistengräber gefunden wurden (Arbeiter aus Golzenruh) leider sind die damals dort gehobenen Urnen von verständnislosen Menschen zerstört worden. Vielleicht werden später einmal noch weitere Zeugen der Vergangenheit hier gefunden.

Das wären die hauptsächlichsten Zeugen jener vorgeschichtlichen Periode unseres Dorfes, in der der Mensch begann, sich die Erde untertan zu machen, wir wissen nicht, was für Menschen das waren, wir können nur vermuten, wie sie gelebt und was sie getrieben haben. Es war jene Zeit, da Wald und Sumpf das Gebiet beherrschten, da die Wälder von Tieren bevölkert wurden, die wir nur dem Namen nach noch kennen und von denen man hin und wieder Knochenüberreste gefunden hat. Sind es also auch nur ganz wenige Spuren, die wir von menschlichen Leben aus dieser ältesten Zeit der Menschen hier nachweisen können, so bezeugen doch diese wenigen, dass von frühester Zeit an, Jahrtausende früher, ehe es den Namen Kürtow überhaupt gab, hier Menschen gelebt haben.

 

2. Die Gründung Kürtows

Dass Kürtow auch vor 1237 besiedelt gewesen ist, ging aus dem vorigen Abschnitt hervor.

Aber erst 1237 wird es zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Versetzen wir uns einmal in jene Zeit. Damals war Deutschland ein zerrissener, ohnmächtiger Staat. Im Süden, in Italien, verbluteten sich die letzten Sprossen der Kaisergeschlechtes der Hohenstaufen. Hier im Norden versuchten verschiedene Fürsten die Macht an sich zu reißen. Es war jene schreckliche kaiserlose Zeit, die in der Geschichte als Interregnum bezeichnet wird. Nur in Norddeutschland hatten schon frühzeitig weitsichtige Männer erkannt, dass der Weg Deutschlands nach Osten, nicht nach Süden gehe. Namen, wie Heinrich der Löwe und Albrecht der Bär, werden gerade wir Ostmärker niemals vergessen.

Damals gehörte fast die ganze Neumark, also auch der jetzige Kreis Arnswalde, zu Polen. Es was ein sehr dünn bevölkertes Gebiet, vielfach nur Wald und Sumpf. In den Wäldern hausten noch Bären und Wölfe, kaum gab es Wege durch diese wüste Gebiet.

1124 zieht der Bischof Otto von Bamberg durch unsere Gegend im Auftrage des Polenkönigs, von der Drage auf Pyritz zu, um die Pommern zum Christentum zu bekehren (Pommern zerfiel damals in 3 selbstständige Herzogtümer). Otto von Bamberg berichtet: Der Weg von der Drage bis Pyritz sei der schlimmste und schrecklichste Abschnitt der ganzen Reise gewesen. Er führte durch dunkle Wälder, hin und wieder gab sah man verbrannte Hütten, die Zeugen der ewigen Kriege zwischen Polen und Pommern waren. Erst nach Tagen gelangte er in eine menschlich Ansiedlung, irgend ein Dorf unseres oder des Friedeberger Kreises wird es gewesen sein. Am nächsten Tage traf er in Pyritz ein. Seine Bemühungen, die spärlichen Bewohner des Landes zu Christen zu machen, sind ziemlich erfolglos gewesen. Wohl hat er viele getauft, aber dass diese Getauften nun auch überzeugte Christen geworden wären, ist kaum anzunehmen. Ja, wir erfahren, dass bald nach Ottos Abzug ein Aufstand gegen die Christen ausbrach, der fast sein ganze Werk zunichte machte.

Dann kommt eine lange Zeit, in der wir wenig oder nichts über unsere Gegend wissen. Auch jetzt ist es meist Grenzgebiet zwischen Polen und Pommern, und die Kriege zwischen beiden Nachbarn nehmen sein Ende. Dadurch wird unsere Gegend noch mehr von Menschen ausgesogen, ja fast menschenleer ist es geworden.

Neues Leben beginnt erst, als zum ersten Male Deutsche sich hier niederlassen, das was vor 700 Jahren, 1237! Kurz vorher war das großpolnische Reich in mehrere selbstständige Herzogtümer zerfallen. Unsere Gegend gehörte zum eigentlichen Polen, dessen Hauptsitze Posen und Gnesen waren. Herrscher dieses Reiches war Wladislaus Odonicz, von dem wir noch hören werden. Im Westen und Norden grenzte die Neumark an Mittelpommern (Pommern, Stettin, Herrscher war dort damals Bogislaw). Aber schon schob sich weiter von Westen her jener Staat, von dem einmal die Erneuerung Deutschlands ausgehen sollte: Brandenburg. Den Markgrafen von Brandenburg, den ..., war der Schutz des Reiches gegen Osten, gegen Polen und Pommern, anvertraut worden. Und wir wissen, wie sie stetig Zug um Zug vorsichtig und bedächtig, aber ganz fest und sicher ihre Macht weiter und weiter nach Osten vorschoben, bis zunächst die Oder, dann die Drage und schließlich die Küddow die Grenze gegen Osten bildeten.

Der Polenherzog Wladislaus Odonicz sah ein, dass er auf die Dauer die Neumark gegen Pommern und Brandenburg nicht würde behaupten können. Darum suchte er einen starken Wall gegen seine Feinde aufzurichten. Er erkannte die Überlegenheit der deutschen Menschen und berief deutsche Ordensritter in sein Land und wies ihnen die Grenzgebiete zu, diese zu besiedeln und zu beschützen. Freilich auch ein anderer Grund spielte dabei eine Rolle: die Überlegenheit des Christentums und der christlichen Kultur. Gerade aus der Kürtower Gründungsurkunde geht das klar und deutlich hervor.

Am 23. Mai 1237 unterzeichnete Herzog Wladislaus Odonicz in Gnesen im Beisein seiner Räte und anderer geistlicher und weltlicher Herren die Urkunde, in der er den Rittern vom Hause St. Johann die Herrschaft Kürtow überwies, deutsche Bauern anzusiedeln und Märkte nach deutschem Recht einzurichten. Diese für uns so wichtige Urkunde sei nachstehend im Urtext und dann in deutscher Übersetzung gegeben:

In nomine sacte Trinitatis et indiuidue unitatis . Amen . Testamentum suum non bene disponit . qui terenis tantum heredibus testatur . et non facit Christum sue substantie conheredem . Innotescat igitur tampresentibus quam futuris presentis pagine lectoribus . quod ego vlodislaus . dei gratia dux Polonie . filius ½quondam Odonis ducis eiusdem principatus de consensu filiorum meorum Premisli et Bolaslai . donui hereditatem . que vulgariter Choritovo vocatur dmui hospitali sancti Joannis Baptiste . cum omnibus suis attinentis, cum omni utilitate et libertate – pacifice ac perpetuo possidendam sicut eam possedit patruus meus pie recordationis . dux Vlodislaus habentem terminos a riuo . qui Bossia dictur ad sylvam Stariz nuncupatam . et ad Obeser lacum . et ad usque Procolno lacum et usque ad Inem riuum parvum . et usque Smolen syluam . usque ad magnum fluuium Inem . ubi intrat Soveniza . et usque in fluuium Dravanz, et usque in Konotope . usque ad paruum lacum Somite . Concessi etiam eiusdem domus fratribus lincentiam ibidem locandi Teulonicos . iure theutonico habendi tabernas et forum . et ne prcessu temporis nostra quam fecimus donatio . ulla possit perturbari calumnia . adhibtione testium . quorum nomina sunt subseripta . Bozonis prepositi . Balduini decani . Christiani custodis . Mutine . Thome . canonicorum gnesnensium . Conradi castellani Posnaniensis . comitum . Thomeslai Filii Dobrogosti . Eustachii Filii Goslavi Filii Dalberti-Tolislavi Filii Milosty , Et sigilli mei impensione studui roborare . Datum in Gnezna . per manum mei cancellarii nomine Stazyk . Anno gratie Mo Cco XXXVII . indictione X . junii Xkalendas .

Das heißt in deutscher Sprache:

„Im Namen der heiligen Dreieinigkeit und seiner ihm eigenen Einigkeit. Amen. Sein Testament hat nicht gut geordnet, wer nur irdische Erben bedacht hat und nicht auch Christus zum Miterben seines Vermögens gemacht hat. Es sei also kundgetan, den gegenwärtigen, wie den zukünftigen Lesern dieses Schriftstückes, dass Ich, Wladislaus durch Gottes Gnade Herzog von Polen, Sohn des weiland Odonicz, des Herzogs dieser Herrschaft, in Übereinstimmung mit meinen Söhnen, Primislav und Boleslav, die Herrschaft, welche gewöhnlich Kürtow genannt wird, dem (Ritterorden) Hospitalhause des heiligen Johannes des Täufers schenke, mit allen seinen Liegenschaften, mit jedem Nutzen und jeder Freiheit zu friedlichem und dauerndem Besitz, wie sie mein Vater seligen Angedenkens, Herzog Wladislaus, besessen hat. Dies Gebiet hat folgende Grenzen: Vom Bach Bossia bis zum sogenannten Staritzwald und weiter bis zum Obersersee und weiter bis zum Procolnosee und bis zur kleinen Ihna, wo die Soveniza mündet, von dort bis zur Drage und bis zum Köntoppsee und von dort bis zum kleinen Somitesee. Ich erlaube auch den Brüdern dieses Hauses, dass Sie dort Deutsche ansiedeln dürfen, nach deutschem Recht schenken und einen Markt anlegen dürfen. Und dass unsere Schenkung, die wir gemacht haben, späterhin durch seine Rechtsverdrehung verändert werden kann, seien die Zeugen hinzugefügt, deren Namen nachstehend aufgeführt sind: Bozon, Probst; Balduin, Dekan; Mutin, Thomas, Geistliche aus Gnesen; Konrad, der Kastellan von Posen; ein Ritter; Thomeslar, der Sohn des Dabrogost; Eustachius, der Sohn des Goslav, Enkel des Dalbert; Tolislav, der Sohn des Milostn. Und durch mein Siegel will ich dies bekräftigen. Gegeben zu Gnesen durch die Hand meines Schreibers mit Namen Stazyk. Im Jahre des Heils 1237, den 23. Mai.“

Dies ist also die erste Urkunde, in der der Name Kürtow vorkommt und zwar in der slawischen Form: Choritowo. Dies Wort, das es noch heute in der polnischen Sprache gibt, bedeutet soviel wie Trog, Rinne, Flussbett, muldenartige Senke. Unser Dorf hat also seinen Namen von seiner Lage am See erhalten. Allerdings ist hier nicht ausdrücklich erwähnt, dass es schon damals einen Ort Kürtow gab, aber ganz sicher hat hier schon damals eine slawische Burg gestanden, die der Landschaft den Namen gegeben hat. Diese Burg hat sicher in dem heutigen Gutspark gelegen. Der folgende Wallberg wäre also der älteste Teil von Kürtow.

Sehen wir uns diese Urkunde einmal genauer an. Zunächst – wer waren die Johanniter, denen der Polenherzog das Gebiet geschenkt hat? Der Johanniterorden gehörte zu den sogenannten Geistlichen Ritterorden. Das ist eine Gemeinschaft von Mönchen adliger Herkunft, die neben den drei üblichen Mönchsgelübden, Armut, Keuschheit und Gehorsam, als viertes das Gelübde des Kampfes gegen den Unglauben ablegen mussten. Gegründet wurde dieser Orden im Jahre 1048 zum Schutz der nach Jerusalem wallfahrenden Menschen. Dort unterhielten sie auch ein Hospital zur Pflege armer und kranker Pilger. 1187 wurde Jerusalem durch die Türken erobert, der Orden zog sich von dort nach Rhodos und später nach der Insel Malta zurück, daher auch Malteserritter, von wo sie einen fanatischen Kampf gegen die Türken führten. Von Malta breitete sich der Orden in fast allen Ländern aus. In Deutschland war der Hauptsitz die Großballei Mergentheim.

Von hier aus fingen sie an, im Osten zu siedeln und das Christentum zu verbreitern, zunächst in Mecklenburg. Von Mecklenburg also sind die ersten Deutschen in unsere Heimat gekommen. Als Abzeichen trugen die Ritter einen langen schwarzen Mantel mit dem achtzackigen weißen Johanniterkreuz, im Kampfe statt dessen einen roten Mantel mit einem einfachen Kreuz auf Brust und Schulter. Sie zerfielen in drei Klassen: 1. Die Ritter, die den Kampf führten, 2. die Priester, die das Wort Gottes lehrten, 3. die dienenden Brüder, die die Krankenpflege ausübten. Bei der Kolonisierung und Christianisierung ging man damals so vor: Zunächst wurde ein fester Platz angelegt (Burg), umgeben von Wall und Gräben, in deren Schutz sich die ersten Ansiedler niederließen. Ein solch fester Platz unterstand einem Komtur und wurde Komende genannt. Von dort aus wurden dann andere Dörfer angelegt. So wird es auch in Kürtow gewesen sein.

Und welches war nun das Gebiet, das den Johanniterrittern zur Besiedlung gegeben wurde? Trotz der vielen Namen in der Urkunde können wir die Grenzen nicht ganz genau angeben, auch ein Zeichen dafür, dass unsere Gegend fast unbewohnt gewesen ist. Der Bossiabach ist vielleicht das heutige Mönchsfließ (zwischen Prietzen- und Riedstubbensee). Der Starez ist wohl die heutige Marienwalder Forst, von dort geht die Grenze bsi zum See Boviser bei Hitzdorf und dann zur Faulen Ihna in der Gegend von Kranzin, weiter bis zur Nordgrenze fehlt jede Angabe, sie dürfte aber ungefähr mit der heutigen Kreisgrenze gleich sein. Was unter Köntopp zu verstehen ist, darüber sind sich die Gelehrten nicht einig. Entweder ist es das Dorf nördlich von Kallies oder aber wahrscheinlicher ein See südwestlich von Zatten. Der Somitesee wäre dann der Zamatensee westlich von Langenfuhr (siehe Karte). Ob unter den Zeugen, die am Schluss der Urkunde erwähnt sind, sich auch Johanniterritter befinden, ist sehr zweifelhaft, da es alle slawische, also polnische Namen sind. Es wäre aber möglich, dass unter den zuerst genannten Geistlichen sich Johanniterritter befinden, die zur sogenannten Litauischen Ordensprovinz gehörig in Gnesen gesessen haben.

Wann die Johanniter hier in Kürtow eingetroffen sind, steht nicht fest. Wenn wir den 23. Mai als Gründungstag begehen, so tun wir das deshalb, weil ihnen an diesem Tage das Gebiet übergeben wurde. Sicher sind sie erst einige Tage später hier eingetroffen. Sie werden den Slawenwall, den sie vorfanden, als Grundlage für ihre Burg benutzt haben. Aus der runden Form entstand die viereckige, darauf erhob sich die Burg, zunächst sehr einfach und schlicht, vielleicht nur mit hölzernen Palisaden und Graben umgeben. Sehr bald wird ein steinernes Haus hinzugekommen sein, eine Mauer, die den zukünftigen Markt oder die Stadt umschließen sollte. Straßen wurden angelegt, und auch eine Kirche wurde gebaut. Doch davon im IV. Abschnitt.

So ist also Kürtow entstanden. Es dürfte wenige Dörfer geben, die eine so genaue Geschichte ihrer Entstehung aufweisen können. Wir wollen darauf stolz sein. Denn eigentlich war ja unser Dorf zu höherem bestimmt. Nach dem Willen der Johanniter sollte es der glanzvolle Mittelpunkt eines neuen Siedlungsgebietes im Osten werden. Warum es dazu nicht gekommen ist, wird uns der nächste Abschnitt zeigen.

 

3. Die Geschichte Kürtows bis zur Eingliederung in die Mark Brandenburg

Die Johanniterherrschaft war nicht von langer Dauer. Über die Tätigkeit des Ordens wissen wie nur sehr wenig. Folgende Dörfer sind wohl von ihnen angelegt worden: Klücken, Zühlsdorf, das seinen Namen von der gleichnamigen Komende in Mecklenburg hat, und wohl auch Reetz. Die Johanniter scheinen die Absicht gehabt zu haben, nach einem bestimmten Plan unser Gebiet zu besiedeln: und zwar von Westen nach Osten vorgehend. Westlich gehörte ihnen ein großes Gebiet, „das Land Stargard“, wo sich wohl eine Komturei befand, dazu gehörten auch die Dörfer „Zachau und Suckow an der Ihna“. Es ist nicht ausgeschlossen, dass unsere Johanniter von diesen pommerschen Besitzungen des Ordens hierher gekommen sind. Als Verbindungen nach Westen ist wohl das Dorf Klücken angelegt worden, dann sollte die Besiedlung in breiter Front nach Osten vorgetragen werden. Die erste Linie ist, wie bereits erwähnt, Kürtow – Zühlsdorf – Reetz. Reetz und Kürtow scheinen stärker befestigt gewesen zu sein, sie werden in den älteren Urkunden als Castrum, gleich befestigtes Lager, bezeichnet. Unweit Zühlsdorf hat ebenfalls eine Burg gestanden, die um 1400 bereits völlig zerstört war. Überreste sind noch heute zu finden (bei Denkhaus). Die Namen der Gründer sind uns nicht bekannt. Die angelegten Dörfer wurden mit deutschen Bauern besiedelt, leider können wir nicht sagen, woher sie diese Bauern geholt haben. Mehrere Forscher sind der Ansicht, dass diese Bauern aus Pommern und Mecklenburg gekommen sind, ob die hier wohnenden Slawen sich der Einwanderung widersetzt haben, wissen wir ebenfalls nicht, man könnte es vielleicht daraus schließen, dass die drei angelegten Dörfer befestigt wurden. Andererseits ist zu bedenken, dass das ganze Land vor der Einwanderung überhaupt sehr menschenleer gewesen ist.

Schon sehr bald wurde die friedliche Tätigkeit des Ordens gestört, ja, die Schwierigkeiten wurden bald so groß, dass sie die ganze Siedlungsarbeit nach etwa dreißig Jahren wieder aufgeben mussten. Und das kam so: Der erste Gegner war das Kloster Colbatz, die Mönche von Colbatz behaupteten, die Gegend um den Stavinsee gehöre ihnen (auf Grund gefälschter Urkunden). Sicher haben auch die Markgrafen von Brandenburg sehr bald gegen die Siedlungstätigkeit der Johanniter Einspruch erhoben, denn der eine von ihnen, Konrad, war mit einer polnischen Prinzessin Konstanze verheiratet, diese hatte als Heiratsgut die Castellanei Zantoch erhalten, zu der ja auch Kürtow gehörte. Als dritter Gegner tritt der Herzog von Stettin auf, der ebenfalls behauptete, Ansprüche auf unser Gebiet zu haben. Auch er hatte um 1235 angefangen, Deutsche nach Pommern zu rufen, die das Land besiedeln sollten. Es waren dies die Männer, die später in brandenburgischen Diensten für unser Gebiet große Bedeutung erlangt haben: Johann von Liebenow, Arnold und Theoderich von Pinnow, Ludwig von Wedell, Martin Swache (dessen Familie später Schwachenwalde gegründet hat), Johann von Benz (= Pentz) und andere mehr. Über den Anlass des Streites wissen wir nichts genaues. Wahrscheinlich haben die Ritter mit Hilfe des Pommernherzogs zunächst die Johannitergebiete um Stargard besetzt und die Ordensleute vertrieben. Von dort aus erfolgte der Überfall auf Reetz, Zühlsdorf und Kürtow. Da die militärische Macht des Ordens sehr gering war, dürfte der Widerstand nicht allzu groß gewesen sein. In seiner Not wandte sich der Orden an seinen obersten Schutzherrn, den Papst. Dieser beauftragte den ehemaligen Bischof von Regensburg – Albertus Magnus – den Streit zu schlichten. Dies war der größte Kirchenlehrer seiner Zeit, geboren 1193 in Lauingen, Süddeutschland, war er Professor der Theologie in Köln und Paris, später Leiter des Dominikaner-Ordens, dann Bischof von Regensburg, am Ende seines Lebens Kreuzzugsprediger. 1280 ist er gestorben. Im Alter von 76 Jahren unternahm er die Reise von Köln am Rhein nach Kürtow. Da offensichtlich den Johannitern großes Unrecht geschehen war, entschied er, dass alle geraubten Gebiete ihnen zurückgegeben seien. Da aber die vereinigten Gegner, die Mönche von Colbatz, wie die pommerschen Ritter, im Vertrauen auf die Macht Pommerns die Herausgabe verweigerten, wurden sie am 12. August 1269 von Albertus Magnus im Auftrage des Papstes in den Bann getan. Das heißt: Sie wurden aus der Kirche ausgestoßen, eine der härtesten Strafen jener Zeit. Die Johanniterritter, der Priester Petrus und der Diakon Ludewig von Miro (Mecklenburg), wurden beauftragt, die „Bannbulle“ überall zu veröffentlichen. In dieser Bulle heißt es: Den ehrwürdigen Vätern, den Erzbischöfen und Bischöfen, den würdigen Aebten, Prioren usw. – Ich, Bruder Albertus Magnus vom Predigerorden (Dominikanerorden) einst Bischof von Regensburg, vom apostolischen Stuhl als Beauftragter entsandt. – Da nach der Verordnung des Papstes Clemens IV. seligen Angedenkens ich die frommen Männer, - Meister und Brüder, - des Johanniterordens in Deutschland nicht in Besitz der Burgen von Reetz und Kürtow, der Dörfer Klücken, Zachau, Suckow usw. und der Stadt Stargard, die zum Land Barnims von Pommern gehört, gefunden habe, obwohl ich alles sorgfältig untersucht habe, erkläre ich öffentlich und bestimmt, dass sich niemand vornehme, sie an ihrem Besitz zu hindern oder daraus zu vertreiben ... (Zwei Johanniterritter sollen das überall bekannt geben, was Albertus unterschrieben und mit seinem Siegel bestätigt hat). Weil aber der Abt von Colbatz und der Herzog von Stettin, ferner Johann von Liebenow, Marschall Gobelo, Arnold von Pinnow, Heinrich und Dietrich, Gebrüder des Johannis . . . . . . . (folgen weitere Namen), Ludwig von Wedel usw. entgegen meiner Verordnung die genannten Männer, Meister und Brüder, durch Bosheit und Gewalt an dem ihrigen gehindert haben und nicht aufhören, sie daran zu hindern, dass Meister und Brüder nicht in den Besitz ihrer Güter kommen können und sich dessen erfreuen, so spreche ich über den Abt, Herzog, Ritter, Geistliche und Laien und alle, die ich vorher aufgeführt habe, welche die Vorgenannten gehindert haben, sie zu hindern . . . . . den Bann aus im Namen des Herrn kraft der mir in dieser Angelegenheit vom apostolischen Stuhl übertragenen Vollmacht und zeige hierdurch an, dass sie mit dem Bann belegt sind und von allen gemieden werden müssen. Gegeben den 12. August 1269.

Albertus Magnus glaubte, damit den Streit geschlichtet zu haben und reiste nach Köln zurück. Die Wirkung des Bannes war aber eine ganz andere. Als die beiden Johanniterritter von Miro in Mecklenburg die Bannbulle überall veröffentlichten und die Herausgabe der geraubten Güter des Ordens verlangten, wurden sie von den adligen Rittern überfallen und ins Gefängnis geworfen. Selbstverständlich stand auch hinter dieser Aktion wieder der Pommernherzog, der immer noch glaubte, ein großes Gebiet auf leichte Weise sich aneignen zu können. Wieder ging der Hilferuf der Johanniterritter nach Rom. Zum zweiten Male musste der greise Albertus Magnus die beschwerliche Reise nach dem rauen Osten antreten. Da die Schuld ganz offensichtlich auf Seiten des Adels und des Pommerherzogs lag, belegte Albertus Magnus am 16. April 1270 die verbündeten Gegner des Ordens mir dem Interdikt! Und zwar mit dem Interdikt Personale, d.h. den Priestern wurde verboten, irgendwelche kirchliche Handlung vorzunehmen, die Ritter und ihre Angehörigen wurden von den Gnadenmitteln der Kirche ausgeschlossen. Das war in jener Zeit ein harter Schlag, war man doch damit aus der menschlichen Gesellschaft überhaupt ausgestoßen. Das Interdikt hat folgenden Wortlaut: „Weil der Abt von Colbatz, Glied des Zisterzienser-Ordens, und der durchlauchtigste Herzog von Stettin, ferner Johann von Liebenow, Marschall Gobilo, Arnold und Theoderich von Pinnow, Thiderich von Cotten, ein Ritter, Johann von Suckow und sein Bruder, Ludwig von Wedell, Heinrich, Johannes und Walter von . . . . . . und Ditmar, genannt Stahlboom, Johannes und Heinrich von Tumerzeliz, Brendekin, Martin gen. Swache, Johann von Bentz, Johann von Falkenberg, Johann, der Schwiegervater Heinrichs, gen. Ungnade, Heinrich von Suchow, die Nachkommen des Ludekin von Bazdow und Johannes, sein Sohn aus dem Bezirk von Cammin, weil diese alle vor kurzem von mir mit dem Bann belegt, auf Forderung der frommen Männer, des Meisters und der Brüder des Hospital-Ordens von Jerusalem (Johanniter-Orden) in deutschen Landen – sie haben nämlich selbst gegen meine Anordnung und Mahnung die genannten Meister und Brüder des Ordens mit Bosheit und Gewalt bedrängt, so dass diese, Meister und Brüder, den Besitz der Burgen Kürtow und Reetz, der Dörfer Klücken, Zachau und Suckow usw. und der Stadt Stargard mit ihren Liegenschaften nicht in Frieden genießen können, weil sie sogar als Gebannte schändlich gehandelt haben, weil noch dazu der Herzog die frommen Männer, die Brüder Petrus, den Priester, und Ludwig, den Diakon, die meinen Befehl ausführen sollten, beraubt hat, ihnen allerlei Schimpf zugefügt, sie gefangen genommen und in Fesseln und Banden geworfen hat auf die Gefahr seines Seelenheils hin und unter Verachtung der heiligen Mutter, der Kirche, - darum, wie die Bosheit der Taten gewachsen ist, so muss man auch die Größe der Strafe wachsen. Daher füge ich Bruder Albertus vom Dominikanerorden einst Bischof von Regensburg zu dem Bannfluch noch das Interdikt der Kirche über die Frauen und Familien des Herzogs, der Ritter und vorgenannten Laien, auch über den Abt von Colbatz und alle übrigen . . . . . . . . . Gegeben 12. April 1270.

Es scheint, dass Albertus Magnus gleich darauf wieder zurückgekehrt ist, ohne die Wirkung des Interdiktes abzuwarten. Leider versagen hier die Quellen, wir können nicht mehr feststellen, wie das Interdikt sich ausgewirkt hat. Dass es ohne Einfluss auf den weiteren Gang der Ereignisse gewesen sein soll, lässt sich schwer glauben, dazu war die Zucht der Kirche zu stark. Aber inzwischen trat ein Ereignis ein, dass diesen ganzen Streit in den Hintergrund stellte: Die Markgrafen von Brandenburg erscheinen auf der Bildfläche, bereits 1269 sind sie am Stavin und gründen die Stadt Arnswalde.

Die Mark Brandenburg gehörte damals den 3 Brüdern Johann II., Otto IV. und Konrad I. aus dem Hause der Askanier. Schon seit Jahrzehnten kämpften sie mit den Pommernherzögen um die Oberherrschaft im deutschen Osten. 1269 ist ein gewisser Abschluss erreicht. Der Pommernherzog Barnim I. muss sich unter die Oberhoheit der Markgrafen stellen. Der Abt von Colbatz, der im Verlauf des Streites der Johanniter mit den Rittern und dem Pommernherzog im Trüben gefischt hatte – er hatte am Stavin, der doch den Johannitern gehörte, ein Kloster errichten wollen –, wurde mit seinen Mönchen gewaltsam von den Markgrafen vertrieben. Zugleich nahmen die Markgrafen die ganze Landschaft Kürtow in Besitz. Das Recht war auf ihrer Seite, denn wie bereits erwähnt, war seinerzeit die Castellanei Zantoch dem einen von ihnen als Heiratsgut von dem Polenherzog verliehen worden (Markgraf Konrad hatte eine polnische Prinzessin zur Frau). Da der Polenherzog freiwillig das Heiratsgut nicht herausgab, so nahmen sie mit Gewalt, was ihnen gehörte. Leider wissen wir nun nicht, wie sie sich mit dem Johanniterorden auseinandergesetzt haben, der ja einen älteren Rechtsanspruch auf die Landschaft Kürtow hatte. Wir können nur aus dem nachfolgenden Gang der Geschichte vermuten, wie die Auseinandersetzung vor sich gegangen sein kann. Nach 1270 hört die Siedlungstätigkeit des Johanniterordens auf, an ihre Stelle treten ihre einstigen Gegner, die adligen Ritter, aber jetzt nicht mehr im Dienste des Pommernherzogs, sondern als Lehnsleute der Markgrafen. Als Strafe für ihre Vergehen und als Lösung von Bann und Interdikt mussten sie eine größere Summe zahlen und wohl auch das Kloster Reetz anlegen. Besonders das Geschlecht derer von Wedell hat es bald zu großem Ansehen und auch großem Besitz gebracht. Die Burg Choritowo wurde ihnen zunächst übergeben, wahrscheinlich als Dank dafür, dass sie auf die Seite der Markgrafen getreten waren. Den Johannitern verblieben nur geistliche Rechte. Bis 1350 haben sie das Patronat der Pfarrkirche Arnswalde geführt. In Kürtow saß ein Propst, der geistliche Leiter des ganzen Bezirks. In Arnswalde bauten die Markgrafen eine Burg, und da die Lage sehr günstig war, an der großen Heerstraße gen Osten, wurde es bald der bedeutendste Platz im ganzen Osten. Damit ist die eigentliche Geschichte Kürtows zu Ende. Es ist unserm Dorf nicht beschieden gewesen, die große Rolle zu spielen, für die es eigentlich ausersehen war. Nur die Burg zeugte noch 300 Jahre später von dem alten Glanz, und noch heute fällt dem Besucher das Gewirr der Straßen auf, das so gar nicht dörflich zu sein scheint. Es ist die letzte Erinnerung daran, dass Kürtow einst Stadt werden sollte, als Stadt ist es zwar vielfach in den Urkunden bezeichnet, aber ein Stadtrecht hat es niemals besessen. Nur die letzten Überreste der sogenannten Stadtmauer und die alte Burganlage im Park träumen von der alten Herrlichkeit.

 

4. Anlage und Besiedlung

Wenn wir die Dorfanlagen der Dörfer unseres Kreises uns ansehen, so können wir feststellen, dass die meisten nur eine lange Straße haben, in der Mitte der Dorfanger, auf dem meist Kirche und Schule stehen, zu beiden Seiten die Bauernhäuser. So z.B. Wardin, Rietzig, und Rohrbeck. Hin und wieder sind auch Kirche und Schule in die Dorfstasse mit eingezogen, z.B. Raakow und Zägensdorf. Diese Form der Dorflage ist die typische Siedlungsanlage hier im Osten. Kürtow ist ganz anders angelegt. Zunächst erscheint es als eine unregelmäßige, willkürliche Anlage, aber wer genauer hinsieht, bemerkt, dass bei der Siedlung doch planmäßig vorgegangen ist. Heute hebt sich deutlich heraus ein Zwei-Straßen-System: Die sogenannte Seestraße und die Schulstraße, die durch drei Querstraßen verbunden sind. Das scheint aber nicht ursprüngliche Anlage zu sein.

Wir erinnern uns daran, dass die Johanniter zunächst eine Burg gebaut haben auf dem jetzigen Wallberg im Gutspark. Es ist als sicher anzunehmen, dass sie bei der ersten Anlage der Burg auf eine wendische Anlage fußten. Die heutige Gestalt des Wallberges sowie die Ansicht auf dem Stich von Merian von 1642 zeigen, dass die Ritter die vorgefundene Anlage völlig umgestaltet haben müssen. Aus der runden slawischen Form ist ein fast regelmäßiges Viereck geworden. In zwei terrassenförmigen Absätzen erhebt sich der Burgberg in einer Höhe von etwa 6 Meter. Leider tritt diese klare Anlage mit ihren strengen Linien heute nicht mehr in der ursprünglichen Schönheit hervor, es wäre ein Leichtes, diese Anlage in ihrer alten Gestalt und Schönheit wieder herzustellen. Schon sehr bald muss dann ein zweites festes steinernes Haus entstanden sein, auf dem Stich von Merian es als das „alte“ Haus bezeichnet. Der Stich von Merian beweist ferner, dass dies Haus früher anders ausgesehen hat, dasselbe geht deutlich aus den Gewölben im Keller hervor. Die alten Grundmauern laufen quer zu den Mauern. Um diese erste Anlage, zu der noch die Kirche gehört, ist dann bald eine Mauer gezogen. Aus der abgebildeten Zeichnung geht hervor, wie diese Mauer etwa gezogen worden ist. Das obere Straßensystem, die Schulstraße, lag also außerhalb der Mauer, auch ein Teil des sogenannten Topfmarktes. Von dort ging die Mauer mutmaßlich am jetzigen Turnplatz entlang, bis dorthin, wo See- und Mittelstraße sich treffen, von dort in gerader Linie bis zum See herunter. Nach dem Stich von Merian ist die Mauer dann am See entlang gegangen, etwa in der Linie, wo jetzt die Gärten der Bauern die Seestraße abschließen. Im Gutspark scheint die Mauer unterbrochen gewesen zu sein, weil dort der jetzige Wallberg auf einer Halbinsel als Schutz vorsprang. Nicht weit von diesem Wallberg lag früher am See ein Gebäude, etwa da, wo der heutige Kutschpferdestall ist, von dort beginnt die Mauer wieder, am Ufer des Sees entlanggehend, bis zum Pumpenhaus im Gemüsegarten, von dort im rechten Winkel einerseits bis in den See hinein, wo die Fundamente gefunden wurden, andererseits in gerader Linie parallel zu den Kuhställen bis zu dem erhaltenen Stück der Stadtmauer. Nun sind aber auch westlich des Pumpenhauses die Fundamente der Mauer gefunden worden; es ist nicht zweifelhaft, dass die erste Mauer nur den Burgbezirk einschließen sollte, etwa 10 Jahre später mag dann der Plan aufgetaucht sein, die Burgsiedlung zur Stadtsiedlung zu erheben. Diese 2. Mauer ist die, die auf dem Stich von Merian sichtbar ist. Sie ging vom Pumpenhaus in westlicher Richtung am See entlang bis zur alten Schmiede. Von dort im rechten Winkel bis zur heutigen Landstraße nach Arnswalde. Wahrscheinlich ging sie dann auf der rechten Seite dieser Straße weiter bis zum Wege nach Zühlsdorf und vielleicht darüber hinaus. Wo sie den Anschluss an die erste Mauer erreicht, lässt sich nicht mehr feststellen. Von dieser Mauer ist heute nur noch ein Stück von 25 m Länge, 1 m Breite und 2 m Höhe erhalten. An vielen Stellen finden wir noch die Grundmauern, die zum Teil bis zu einem halben Meter aus der Erde ragen. Noch vor 30 Jahren war das Stück vom Topfmarkt bis zum Pumpenhaus teilweise bis zu einer Höhe von 6 Metern erhalten. Eine der Geschichte verständnislos gegenüberstehende Zeit hat den größten Teil der Mauer zerstört. Der letzte Rest ist jetzt unter Denkmalschutz gestellt und wird kommenden Geschlechtern von dem Glanz vergangener Zeiten erzählen können.

Die alte Anlage stellt also ein etwas unregelmäßiges Viereck dar, dass sich ganz an den See anlehnt. Ein eigentlicher Mittelpunkt fehlt. Ursprünglich lag das Schwergewicht im Westen in der Burganlage, es verschob sich dann nach Nordosten zu dem sogenannten Topfmarkt, der ursprünglich sicher als Markt gedacht, sich weiter nach Süden erstreckte, und so innerhalb der Mauern lag. Mir scheint, dass aber auch das zweite Straßensystem, also die Schulstraße, mit zur ursprünglichen Anlage gehörte. Es ist anzunehmen, dass sich hier die Scheunen befanden, die ja auch bei anderen Städten außerhalb der Mauern liegen. Ferner werden hier die Wenden angesiedelt worden sein, vergleichbar den „Kietzen“ bei mehreren neumärkischen Städten. So deutet der Name „Zigeunerberg“ am Schmiedeende hier darauf hin, dass hier Wenden gewohnt haben.

Die Anlage von Kürtow ist also durchaus städtisch, dass sie nicht zur vollen Entfaltung kommen konnte, haben wir im vorigen Abschnitt gesehen. Kürtow teilt damit das Schicksal mit mehreren anderen Dörfern der Neumark, z.B. Neuenburg, Zellin, Tankow usw.

Über die ersten Bewohner können wir leider gar nichts sagen. Da die Johanniter scheinbar von den mecklenburgischen und pommerschen Komenden kamen, ist anzunehmen, dass sie auch von dort her die ersten Bauern mitgebracht haben. Die neueren Forscher sind alle der Meinung, dass die Besiedlung der nördlichen Neumark von Mecklenburg und Pommern aus erfolgte. Da Kürtow um 1269/70 in die Hand der Markgrafen kam und den Wedells zu Lehen gegeben wurde, die damals schon Besitzungen in der Mark und zugleich in Pommern hatten, könnte man annehmen, dass sie vielleicht auch märkische Bauern von ihren Besitzungen herangezogen haben, aber auch darüber wissen wir nichts. In der ersten Zeit haben sich die Ansiedler streng gegen die wendische Urbevölkerung abgeschlossen, später ist sicher, wie an anderen Orten, eine Vermischung eingetreten, der hier im Osten vielfach verbreitete slawische Einschlag der Bevölkerung deutet darauf hin.

Später fanden große Bevölkerungsverschiebungen statt. Beim Einfall der Litauer, von 1326/27, durch den mehrere Dörfer überhaupt vom Erdboden verschwanden, wie Freudenberg, Blocksdorf u.a., wird auch bei uns der größte Teil der Bevölkerung umgekommen sein. Dasselbe gilt vom Einfall der Hussiten, um 1400. Die dritte, größte Vernichtungswelle ist der Dreißigjährige Krieg, der besonders von 1626/36 hier einen großen Teil der Menschen hinraffte. Erst von 1640 ab haben wir durch die Kirchenbücher genaue Unterlagen über die Bevölkerung unseres Dorfes. Doch davon später.

 

5. Kirche und Pfarre

Das älteste und ursprünglichste Gebäude unseres Dorfes ist die Kirche. Zweifellos ist die eine Gründung der Johanniter, wenn wir auch genaue Mitteilungen über die Erbauung nicht haben. Ob der Knopf auf dem Kirchturm dies Geheimnis lösen könnte, ist noch fraglich, da er aus Holz ist und angeblich Löcher aufweist. Wenn er also Urkunden enthalten sollte, so wären diese sicher „dem Zahn der Zeit“ zum Opfer gefallen. Das ganze Mauerwerk mit dem Turm (ohne den jetzigen Turmhelm) stammt wohl aus der Gründungszeit. Der Bau ist aus Feldsteinen ausgeführt, hin und wieder sind alte Ziegelsteine (Klosterformat) eingestreut, wohl um einige Unebenheiten dadurch auszugleichen, besonders am Turm. An den vier Ecken sehen wir mächtige Ecksteine, auf denen der Bau ruht. Der Ostgiebel ist reich gegliedert. Während der ganze Bau den Eindruck macht, dass die Erbauer sparsam wirtschaften mussten, zeigt der Ostgiebel, dass auch in ihnen etwas lebte von jenem hohen kunstverständigen und frommen Sinn, aus dem die großen Dome des Mittelalters entstanden sind. Die Erbauung fällt in die spätgotische Zeit. Die kleinen Ecktürmchen, die senkrechten Linien wollen den Sinn des Menschen zusammenfassen und nach oben hinziehen, von wo allein das Wort der Gnade und des Lebens erklingt. Die angedeuteten Pfeiler in jedem Feld schließen mit einem Menschenkopf, wie wir ihn auch z.B. in Radun sehen, alle klar, mir scheint, dass sie Himmel und Hölle verkörpern, die auf Erden in Streit liegen. In den beiden kreisrunden Feldern sehen wir zwei Engelsköpfe mit eigenartigen, langen Flügeln. Nach Ansicht einiger Sachverständiger soll es sich um die Flügel des Skarabäus-Käfers handeln. Dieser Käfer war ein den Aegyptern heiliges Tier, statt des Käfer-Körpers habe man das christliche Symbol des Engelskopfes eingefügt. Da der Johanniter-Orden lebhafte Beziehungen mit Aegypten unterhielt, ist diese Deutung möglich, wenn sie sich auch heute nicht mehr beweisen lässt. Der ursprüngliche Eingang zur Kirche führte durch den Turm, wie noch heute ersichtlich ist, der jetzige Eingang stammt erst aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts. Den Turm müssen wir uns ohne die welsche Haube (die offene Laterne) deuten, die erst um 1650 errichtet wurde, der Turmabschluss war früher ein spitzer Kegel, wie z.B. in Zühlsdorf und anderen Feldsteinkirchen unseres Kreises. Außen war das Mauerwerk früher reich geschmückt durch schwarz glasierte Ziegelsteine, in Palmblätterform, wie verschiedene Funde, die im Pfarrhaus aufbewahrt werden, zeigen. Das innere der Kirche ist kahl und nüchtern, die alte Balkendecke, die die Kirche früher gehabt hat, ist durch eine glatte Decke verdeckt worden. Bei den Erneuerungsarbeiten, die mit diesem Jahr beginnen, wird auch die alte Balkendecke wieder zum Vorschein kommen. An drei Seiten zogen sich ringsherum hölzerne Emporen, die um 1850 abgerissen wurden, um mehr Licht zu schaffen. Der Altar stammt aus der Zeit um 1500, es ist ein Klappaltar. Der Abschluss des Altars scheint zu fehlen. Ganz oben sehen wir die Verkündigung der Maria, darunter die Kreuzigungsgruppe und ganz unten das heilige Abendmahl. Der rechte und linke Seitenflügel tragen die Gestalten des Petrus und Paulus. In zugeklapptem Zustande sehen wir acht Felder, auf denen Bilder aus der Leidensgeschichte unseres Herrn dargestellt sind. Der ganze Altar ist aus Holz geschnitzt, und die Malereien sind direkt auf das Holz gemalt. Besonders eindrucksvoll sind die Gestalten des Petrus und Paulus, sie haben noch am besten ihre alten Farben bewahrt. Die bildlichen Darstellungen, besonders das Abendmahl, scheinen von einem anderen Künstler hergestellt zu sein, sie zeugen von einem schlichten naiven Sinn des Darstellers. Auch der Altar soll bei der Erneuerung der Kirche wiederhergestellt werden.

Zum Altar gehört ein Taufstein, der auch jetzt wieder in der Kirche an Stelle des jetzigen Platz finden soll. Er stammt aus der Zeit von 1630. Diese Zahl ist sehr kunstvoll in den einzelnen Buchstaben verwoben. Der Spruch ist Römer 3, 20: Wir werden ohn Verdienst gerecht, aus Gnaden. In zwei anderen Feldern finden wir folgende Sprüche: Krux bonorum corona = das Kreuz ist die Krone der guten Christen. Ferner ein Wort von Augustin: Fecit non generativ sed regenerativ christianos, das heißt: Nicht die Geburt, sondern die Wiedergeburt ist für den Christen entscheidend. Diese schlichte, hölzerne Taufe, die zwar 130 Jahre jünger ist als der Altar, wird sich später viel besser in den Gesamtrahmen der Kirche einfügen als der jetzige Taufstein aus Sandstein.

Die Kanzel stammt etwa aus der Zeit Friedrichs des Großen, da sie gar nicht in den Rahmen der Kirche hineinpasst (schwarz gemalt in der farbenfreudigen Umgebung) soll sie ebenfalls neu bemalt werden (weiß und gold). An den Wänden hängen die drei Gedenktafeln mit den Namen der Gefallenen aus den Kriegen von 1813/15, 1870/71 und 1914/18. Leider fügen auch diese sich nicht in den Gesamtrahmen unseres Gotteshauses ein, hinter dem Altar befinden sich ein Schwert und Sporen und Sargverzierungen. Die beiden ersteren sollen angeblich von Friedrich Wilhelm von der Goltz stammen, der 1692 im Kampf gegen die Türken beim Sturm auf Belgrad ritterlich gefallen ist. Der übrige Schmuck der Kirche ist verschwunden, es befand sich darin unter anderem ein großer hölzerner Kirchenleuchter, der 1652 von mehreren Bauern gestiftet wurde; ferner ein Epitaph (Grabdenkmal) in Ölmalerei auf Holz von 1751. Darauf befanden sich die Bildnisse des Generalleutnants Christoph Heinrich und seines Bruders, des Oberleutnants Hans-Ernst von der Goltz. Unter dem Bild des ersteren stand: Christoph Heinrich von der Goltz, Kgl. Pr. General Lieutenant, Oberster eines Regiments Infantrie, Kommandant zu Magdeburg, Ritter des Preuß. Schwarzen Adlerordens, geb. 25. Nov. 1663, gest. 8. April 1739.

Mich deckt 12 Jahre schon hier dies Gewölbe zu,

Willkommen Bruder heut bei mir in dieser Ruh.

Wir werden brüderlich hier heide ruhn können,

wer wollte Brüdern nicht gemeine Ruhe gönnen.

Unter dem Brustbilde des Obristlieutenants steht.

Hans Ernst von der Goltz, königl. Preuß. Oberst Lieutenant bei

Der Infanterie, geb. 26. Juli 1669, gest. zu Kürtow 26. April 1749.

Hier schließt die stille Gruft

Uns heide Brüder ein,

laß unsere Ruhe stets

Dir, Herr, empfohlen sein,

daß, Herr, uns keine Macht

in selbigen mag stören,

bis wir den frohen Ruf

zur Unterstehung hören.

Zwischen beiden steht das von der Goltzsche Wappen.

Unter der Kirche befinden sich, wie schon aus dem Epitaph hervorgeht, mehrere Grabgewölbe, in denen Patrone und Pfarrer der Kirche ruhen. Aus den Senkungen des Fußbodens können wir deutlich noch heute die Lage mehrerer solcher Gewölbe bestimmen. Auf dem Kirchturm befinden sich drei Glocken, zwei davon sind nach dem Kriege geschaffen worden, an Stelle der 1918 für das Vaterland abgegebenen, die dritte und kleinste Glocke ist ein Geschenk des Patrons von der Goltz von 1750. Die beiden zinnernen Leuchter auf dem Altar stammen aus dem Jahre 1704 (Geschenk des Patrons Ewald von Wedell). Die Bibel auf dem Altar ist ein Geschenk des Patrons Graf Leo von Schliessen aus dem Jahre 1851. Abendmahlsgeräte sind mehrere vorhanden. Der jetzt in Gebrauch befindliche Abendmahlskelch ist aus Silber und ganz vergoldet, außen reich verziert, er ist ein Geschenk eines Patrons Hans von der Goltz um 1605. Später wurde ein gläserner Kelch angeschafft (Marienwalder Glashütte?), wie er heute noch in Zägensdorf benutzt wird. Dieser ist verloren gegangen. Endlich haben wir noch einen zinnernen Kelch von 1768 mit den Initialen J R O, darüber die fünfzackige Krone, das ganze von einem Lorbeerkranz umgeben. Der Sinn der Buchstaben ist nicht klar.

Die Orgel und der Altarteppich sind ein Geschenk der Patronin Hilda von Schliessen, geborene Keibel. Die Taufsteindecke wurde von Frau Hildegard Furian bei der Taufe ihres ersten Sohnes der Kirche gestiftet.

Wir hoffen, dass das Jubiläumsjahr 1937 durch die tatkräftige Mithilfe staatlicher und kirchlicher Stellen Ausgangspunkt wird für eine gründliche Erneuerung unserer Kirche. Wie unsere alte schlichte Dorfkirche Zeugnis ablegt von dem Glauben der Erbauer und unserer Vorväter, so mag auch für unser Dorf immer gelten, was in der Gründungsurkunde steht: dass dies Dorf und Land dem Herrn Jesus diene!

 

6. Pfarrer

Kirche und Pfarre haben von jeher zusammen gelegen. Allerdings war die Verteilung der Gebäude auf dem Pfarrgehöft früher eine andere. Um 1690 was das Pfarrhaus ein schlichter Fachwerkbau, der wahrscheinlich mit dem Giebel zur Straße hinstand. Die Eingangstreppe ist noch heute zu sehen und zwar in der Seestraße zwischen den beiden ersten Kastanienbäumen. In der Matrikel von 1693 heißt es: „Das Pfarrhaus ist in ziemlichem Stande, außer dass der hinterste Giebel und der Schornstein und der Keller notwendig repariert werden muss.“ Stall, Scheune und Speicher vervollständigen das Pfarrgehöft. Im Laufe der Jahrhunderte ist die Lage der einzelnen Gebäude mehrfach geändert worden. Das jetzige Pfarrhaus wurde 1860 neu errichtet, der Anbau der Waschküche 1902, der Anbau am hinteren Giebel 1913.

Nach der Matrikel von 1690 bestand das Pfarrgehalt hauptsächlich in der Nutzung der Ländereien, in Naturallieferungen und Gebühren. Zu den Ländereien gehörten 1 Garten hinter der Scheune, 1 Garten nahe vor dem Dorfe bei dem sogenannten Baumgarten und endlich ein kleiner Hopfengarten (wohl der jetzige Spargelgarten). Zur Pfarre gehörten 4 Hufen in allen drei Feldern, nebst den Weiländern, 1 Wiese am kleinen Kürtowsee. An Abgaben waren zu leisten von den beiden adligen Höfen je 36 Scheffel Roggen, jeder Kossät 2 Groschen jährlich, jeder Hausmann ebenfalls 2 Groschen, „er sey Mann oder Weib“, ferner hatte jedes Haus zu geben: eine Bratwurst und 6 Eier, jeder Schäfer 2 Mandeln Käse und zwei Pfund Wolle. An Gebühren kamen ein: an Beichtopfer 16 Groschen, Gehalt aus der Kirchenkasse 1 Taler und 16 Groschen, für jede Taufe waren zu zahlen 6 Groschen und 8 Pfennig nebst einer Mahlzeit, wenn den Gevattern eine gegeben wird; für das Einleiten einer Sechswöchnerin 1 Groschen, für Trauen und Ausbieten 1 Taler nebst einem Braten, für Begräbnis eines Kindes 6 Groschen, eines Erwachsenen 8 Groschen, für eine Standpredigt bei der Beerdigung 12 Groschen, für eine Leichenpredigt (in der Kirche) 1 Taler. Wenn ein Schäfer taufen ließ, musste er einen Hammel geben oder 18 Groschen. Alle diese Naturalabgaben wurden später in Geld umgewandelt. 1878 endlich erfolgte die noch jetzt gültige Festsetzung, in der alle Lasten, die auf den einzelnen Höfen lagen, in Roggenrenten umgewandelt wurden.

In dem ältesten Kirchenbuch von Kürtow sind die Namen sämtlicher Pfarrer verzeichnet, die seit der Reformation, also seit dem Jahre 1550, hier im Amte gewesen sind. Von 1550 bis 1937 sind es 20 gewesen, so dass also jeder im Durchschnitt 19 ⅓ Jahre hier amtiert hat. Ein schönes Zeugnis dafür, wie Pfarrer und Gemeinden in guten

wie in bösen Tagen fest zusammengehalten haben und unter Gottes Wort standen. Am längsten war hier der 2. evangelische Geistliche, Antonius Lauchmann, nämlich von 1580 bis 1624, also 44 Jahre; die kürzeste Zeit Ernst Wilhelm Bothe, von 1806 bis 1810, wo er an der Schwindsucht starb.

Nachstehend seien alle Namen aufgeführt:

  1. Erasmus Behne, von 1550 – 1580, hat die Konkordienformel mit unterschrieben,
  2. Antonius Lauchmann, von 1580 – 1624 (hier gestorben),
  3. Christian Bayer, von 1625 – 1636 (hier gestorben),
  4. Magister George Mylius, von 1637 – 1643. Er entstammte einer alten Pastorenfamilie, deren Vorfahren in Süd- und Mitteldeutschland gesessen haben und später nach Norddeutschland übersiedelten. Von 1630 – 37 war er Feldprediger, wahrscheinlich im Heere Gustav Adolfs von Schweden. 1637, das Jahr, in dem die Schrecken des Dreißigjährigen Krieges in unserer Gegend besonders wüteten, kam er hierher. Er konnte sich aber mit dem Patron nicht vertragen und wurde von diesem nicht investiert = eingeführt. Nach 7jährigem Streit mit dem Patron zog er anders wohin.
  5. Friedrich Daber, von 1644 – 1673 (hier gestorben). Daber scheint ebenfalls einer Pfarrerfamilie zu entstammen, er stammt aus Bernstein, studierte in Frankfurt a. O. und ging dann wahrscheinlich als Rektor nach Ostpreußen. 1644 wurde er Pfarrer in Kürtow. Der Dreißigjährige Krieg war fast zu Ende, für unsere Gegend sogar ganz, aber der neue Pfarrer stand vor Trümmern, das ganze Pfarrarchiv, Kirchenbücher, Rechnungsbücher usw. waren verbrannt, Pfarrhaus und Kirche schwer beschädigt, die Bevölkerung sehr zusammengeschmolzen. So musste er überall neu anfangen. Auf ihn gehen die ersten Akten, insbesondere die Kirchenbücher usw. zurück. Verheiratet war er in erster Ehe mit Gerdant Reinwaldt, die aber 1649 im Alter von 17 ½ Jahren starb. 1650 verheiratete er sich mit Maria Pantikow. Sein ältester Sohn studierte ebenfalls in Frankfurt Theologie.
  6. Caspar Eberhard, 1675 – 1683 (hier gestorben). Von ihm wissen wir leider nichts.
  7. Theophil Sturm, 1684 – 1691 (hier gestorben). Auch über ihn ist nichts zu sagen.
  8. Samuel Schultze, 1692 – 1705 (hier gestorben). 1690 war er Hauslehrer bei den Kindern des Patrons von der Goltz und wurde von diesem nach dem Tode des Th. Sturm hier als Pastor eingeführt.
  9. Matthias Hering, 1706 – 1720 (hier gestorben). Sein Vater war Lehrer und Pastor zu Stargard. 1707 heiratete er die Pfarrerstochter Emerenzia Böning aus Hermsdorf, die Ehe blieb kinderlos.
  10. Martin Zochow, 1722 – 1762 (hier gestorben). Er heiratete, wie das früher vielfach Sitte war, die Witwe seines Vorgängers, mit ihr hatte er noch mehrere Kinder, 1734 stirbt seine erste Frau, ihr widmete er einen 1 ½ Seiten langen Nachruf im Kirchenbuch. Darin heißt es u. a.: „Wie herzlich und schmerzlich mir dieser betrübte Todesfall abgegangen, weiß mein Gott am allerbesten; sintemahlen wir in den 12 Jahren, so wir zusammen gelebt, in solcher Liebe und Freundlichkeit durch Gottes Gnade unseren Ehestand geführet, dass das liebreiche Andenken auch nicht ist nichts als Kummer und Schmerzen in meiner Seele verursachet.“ Sie wurde in der Kirche vor der „Priesterfrauenbank“ begraben. Im selben Jahre heiratete er wegen der Kinder, wie es damals gang und gäbe war, wieder und zwar die Kaufmannstochter Regina Bohnin aus Stargard, die aber bereits im nächsten Jahre starb, auch ihr ist ein langer Nachruf gewidmet. 1736 heiratete er zum dritten Male, die Pastortochter Christine Sopfie Benckendorf aus Arnswalde, die ebenfalls im nächsten Jahre starb, der seitenlange Nachruf beginnt mit den Worten; „ Kann auch wohl ein Schmerz über meinem Schmerz sein, der mich troffen hat.“ Zum vierten Male heiratete er 1738 und zwar die Witwe des Probstes zu Angermünde, Marie Sopfie Birkholz, geb. Müller, mit dieser hat er dann bis zu seinem Tode zusammen leben dürfen. 1756 stirbt sein letzter hoffnungsvoller Sohn, nachdem die anderen schon früher gestorben sind, Johann Wilhelm, der das Joachimtalsche Gymnasium in Berlin besuchte, im Alter von 17 Jahren. Er wurde ebenfalls in der Kirche, vor den Frauenstühlen, beigesetzt. Sehr sorgfältig hat der Pastor Zochow die Amtshandlungen gezählt, die er gehalten hat; 129 Paare hat er getraut, 499 Kinder getauft, 421 Personen beerdigt. In der Zeit des Siebenjährigen Krieges musste er mit dem größten Teil seiner Gemeinde vor den anrückenden Russen fliehen. Am 14.6.1762 endete sein so schweres Leben.
  11. George Chrysotemus Krüger, 1763 – 1780 (hier gestorben)
  12. Karl Samuel Hövel, 1781 – 1806 (hier gestorben). Hövel war zunächst Vikar in Wardin, er war Pfarrerssohn aus Altdamerow bei Stargard. Im Anfange hatte er große Schwierigkeiten mit den Gemeinden wegen der Abgaben und Gebühren, insbesondere mit Dorf und Domäne Rietzig. Später aber hat er sich gut eingelebt. Er starb an der Wassersucht.
  13. Ernst Wilhelm Bothe, von 1806 – 1810 (hier gestorben). Er war Sohn eines Landwirts. Am jungen Alter von 30 Jahren starb er an der Schwindsucht. Er hinterließ die Frau und ein einjähriges Töchterchen. Ein Freund von ihm, Superintendant Cautze zu Dramburg, ließ ihm 1855 aus Liebe und Dankbarkeit ein schwarzes Kreuz von Eichenholz setzen.
  14. Johann Wilhelm Jordan, 1811 – 1819, er erlebte die Erhebung 1813. In seiner Begeisterung nannte er seinen ältesten Sohn nach den drei verbündeten Monarchen, den Kaiser von Österreich und von Russland und dem König von Preußen: Franz Wilhelm Alexander. Wegen der vielen Streitigkeiten mit den Nachkommen seines Vorgängers ging er 1819 nach Stramehl bei Labes, wo er und seine Frau gestorben sind.
  15. Hermann Friedrich Mützel, 1819 – 1828 (hier gestorben), geboren in Mannow bei Köslin, als Pfarrerssohn, übernahm er nach dem Tode seines Vaters die Pfarrstelle, später war er dann noch an verschiedenen Orten tätig.
  16. Friedrich Wilhelm Roetscher, 1829 – 1852, er war der Schwiegersohn seines Vorgängers, bei dem er zunächst Pfarradjunkt = Vikar war, den Feldzug 1813 – 15 hatte er als Leutnant mitgemacht und für seine Verdienste das Eiserne Kreuz erhalten. Er ging als Emeritus ab.
  17. Julius Albert Loeck, 1852 – 1873 (hier gestorben). Er stammt aus Schleswig-Holstein, sein Vater war Hauptsteueramtskontrolleur in Schivelbein. Auf ihn geht die Neuordnung der Akten und Kirchenbücher zurück. Er soll von großer Gestalt gewesen sein. Vor allem wird seine tiefe Frömmigkeit und sein rechter Christenwandel hervorgehoben. Er starb am Tage, an dem er einen seiner Söhne nachträglich konfirmiert hatte, an Herzschlag, an der Pumpe wurde er tot aufgefunden. Einige Wochen nach seinen Tode wurde ihm noch ein Sohn geboren.
  18. Dr. Wilhelm Schmidt, 1874 – 1894. Seine Amtstätigkeit war mit vielen Prozessen mit allen möglichen Stellen ausgefüllt, ferner hat er sich wissenschaftlich vielfach betätigt. Auf Grund seiner wissenschaftlichen Arbeiten wurde er zum Professor der Theologie nach Breslau berufen. Dort ist er auch gestorben.
  19. Christoph Otto Furian, von 1894 – 1927 (hier gestorben) geboren 1860 in Ahlum in der Altmark als Sohn eines Kossäthen. Er studierte in Tübingen und Berlin, war zunächst Hilfsprediger in Weißensee, dann in Arnswalde, von dort wurde er nach Kürtow berufen. Mit großer Treue hat er sein Amt verwaltet als ein rechter Hirte seiner Gemeinden. Besonders in der Zeit des Weltkrieges war er Helfer und Berater für viele. Die Erinnerung an ihn lebt auch heute noch in den Gemeinden fort. Seine letzte Predigt war über das Psalmwort „Gott ist auf die Tür des Himmels“. Drei Tage später tat Gott ihm die Himmelstür auf.
  20. Hans-Georg Herbert Furian, seit 1928, geboren 1903, studierte in Tübingen und Berlin, war Vikar in Oderberg, dann im Predigerseminar in Rastenburg in Ostpreußen, dann im Hilfsprediger in Fürstenau, von dort wurde er von Patron und Gemeinde in das Amt seines verstorbenen Vaters berufen.

 

7. Das Rittergut

Wir sahen im dritten Abschnitt, dass die Markgrafen von Brandenburg nach der Besetzung der Johanniterherrschaft Kürtow die Burg und Siedlung Kürtow den Wedells für ihre Dienste übergaben. Die Wedells stammen aus Holstein, um 1235 verlässt der Ahnherr der neumärkischen Linie Hasso von Wedell seine Heimat Stormarn in Holstein und tritt wahrscheinlich zunächst in pommersche Dienste, bis er sich um 1260 auf die Seite der Brandenburger schlägt. Er hatte 6 Söhne, der zweitjüngste, Julius von Wedell, hat wohl Kürtow zu Lehen erhalten. 1291 werden seine Söhne, Betekin und Henning und Hasso, erstmalig als Besitzer erwähnt. 1352 verleiht der Markgraf Ludwig der Gattin des Ritters Henning, Isentrude, das halbe Dorf Kürtow als Leibgedinge. Die andere Hälfte erhalten anscheinend die Nachkommen des Ritters Betekin, während Hasso wohl ohne Erben gestorben ist. Um 1350 wird auch den Johanniterrittern eine, wenn auch späte Ehrenrettung zuteil: Sie erhalten anscheinend für das verlorene Gebiet Kürtow die Herrschaften Zielenzig und Lagow mit mehreren Dörfern und Flecken. Wie lange die Wedells hier in Kürtow gesessen haben, können wir nicht genau sagen. Um 1450 erscheinen die von der Goltz als Mitbesitzer von Kürtow, sie sind für unsern Ort das bedeutendste Adelsgeschlecht geworden. Um 1480 etwa ist ganz Kürtow in ihrem Besitz. Das Geschlecht von der Goltz soll aus dem Rheinland stammen, ist dann mit dem großen Strom, um 1250, gen Osten gewandert. Wir finden sie in polnischen Diensten, 1337 ist ein Martin von der Goltz mit ¾ des „Städtchens Kürtow und der Burg daselbst von dem Brandenburgischen Kurfürsten belehnt.“ In der Lehnurkunde vom 17. August 1503 heißt es: „ Vonn gotts gnadenn wir Joachim, Churfurst unnd Albrecht, gebruder, Bekennen offintlich mit dissem Brive vor unns, unnser Erben unnd nachkommen Marggrauen zu Brandenburg unnd sunst vor allermeniglich, das wir unnsern liebenn getrewen Achim, Henningk unnd Georgenn von der Golczen unnd Achim unnd Henningk, genants Georgen Bruderen, die zu yrenn mundigenn Jarenn nicht kommen sein, (die noch unmündig sind) zu getrewen handen vorzutragen zu rechtem Manlehn unnd gesampter hant gnedichlich gelihen haben, Nemlich drey virteill an dem Stetichen zu Curetow, mit dem gericht, kirchlehn unnd vischerien, holczenn, Mollen (Mühlen) unnd honichpechten, mit allen den garten daselbs, aßzenn unnd binnen gelegen, und acht hufenn, mit vir hofen (Höfe) und das halb Coster lant off (uff) dem feldt daselbs, Item (ebenso) die gemawerte burch (gemauerte Burg) mit den grabenn unnd wellenn zu Curetow mit sampt den herrn hofen gancz, mit allen gnadenn, freyheidenn, gerechtickeidenn, nuczungen unnd (und) zugehorungen, als das In seinen grenczen gelegen ist.“ Gerade in dieser und ähnlicher Lehnsurkunden tritt die Bedeutung Kürtows noch einmal deutlich hervor. Während all die anderen Burgen der ersten Siedlungszeit um diese Zeit schon längst vom Erdboden verschwunden sind, hat Kürtow Burg und Stadtmauer bis weit ins 17. Jahrhundert hinein behalten.

Um 1640 hat der große Geograph Merian hier im Osten die bedeutendsten Orte gezeichnet und beschrieben, aus unserem Kreis neben den drei Städten nur noch Kürtow. Auf dem Stich sehen wir den alten viereckigen Burgwall, dann das „alte Haus“ und das „neue Haus“, d. h. Kürtow hatte zwei Rittersitze, das alte Haus ist das heutige Gutsschloß, die ehemalige Johanniterburg. Ursprünglich blickte die Front des Hauses nach Nordosten, die mächtigen Kellergewölbe zeigen diese Richtung noch deutlich an, die Front verlief also parallel zur Stadtmauer. Später – die Zeit steht nicht fest – hat man die Front des Hauses ganz nach Osten geschoben. Das „neue Haus“ ist der sogenannte Oberhof, der in der Nähe der jetzigen Brennerei gestanden hat. Andere sind der Meinung, dass er etwa in der Gegend der heutigen Schnitterkaserne gelegen hat. Dort befanden sich früher, wie wir wissen, Ställe und Scheunen, auch der Krug hat dort gelegen. Im Vordergrund des Merianschen Stiches sehen wir eine Steckbahn, in der die Ritter sich im Ringrennen übten. Der ebenfalls auf dem Bilde erwähnte Lustgarten ist der jetzige Gutspark, der Reiherstand die jetzige Halbinsel. Ferner sehen wir auf dem Bild, dass der Ort auch nach dem See zu mit einer Mauer umgeben war. Die Straße im Vordergrund mit den damals üblichen zweirädrigen Karren, ist der Weg zum Bahnhof. Das ganze Bild ist also etwas schief gezeichnet. Wir wollen aber darauf stolz sein, dass wir eine so alte Ansicht unseres Dorfes haben.

Während des Dreißigjährigen Krieges ist der Besitzer des Gutes, Hans von der Goltz, verheiratet mit Ursula von Pfuhl. Durch den Krieg geriet er in große finanzielle Schwierigkeiten, zumal er für die Wedells auf Neuwedell gutgesagt hatte. Seine beiden Söhne, Christoph und Joachim, studierten zunächst in Frankfurt und beteiligten sich dann am Kriege. 1641 übernahm der ältere, der inzwischen Rittermeister geworden war, beide Güter (verheiratet mit Esther von Flemming). Später wurde er Kriegskommissar und Direktor des Kreises Arnswalde (Landrat). Dies letzte Amt hatte auch sein ältester Sohn, Joachim Caspar und sein Urenkel, Caspar Martin, inne. Von 1665 ab haben wir hier zwei Linien von der Goltz, Unterhof und Oberhof. Um 1750 sehen wir den Unterhof im Besitz des Hofrats von Mildenitz, der eine Baronesse Ernstine von der Goltz zur Frau hat. Von ihm ist das Vorwerk Mildenitzfelde angelegt worden, das auf dem Wege nach Zühlsdorf lag, rechts vom Wege, wo die Bauern Butt, Krause und Beckmann wohnen. Schon vorher hatten die Gebrüder Anton und Hans von der Goltz das Vorwerk Golzenruh angelegt (1749). 1771 heiratet in die Familie von Mildenitz ein Gustav Ludwig von Hertzberg, Rittmeister im Kürassier-Regiment von Willhofel, aus Gienow, Krs. Regenwalde. Der Oberhof blieb noch bis 1772 in Händen der Goltzschen Familie. Bei der Taufe des ersten Sohnes des obengenannten Landrats Caspar Martin von der Goltz finden wir unter den Paten Seine und Ihre Königliche Hoheit Markgraf und Markgräfin zu Ansbach-Bayreuth. Die Markgräfin war die Schwester – Wilhelmine – Friedrichs des Großen, von der Friedrich der Große zu allen Zeiten sehr viel gehalten hat und deren früher Tod ihm die beste Freundin seines Lebens nahm.

1772 geriet der Oberhof in Konkurs, noch einmal finden wir einen Wedell in Kürtow: Ewald von Wedell, aus Steinbusch, der die zinnernen Leuchter auf dem Altar gestiftet hat. 1789 erwirbt der Präsident Gustav Heinrich von Enckevort beide Güter für 120000 Taler, von ihm ist das Vorwerk Hinrichswalde angelegt. Er verkauft beide Güter an Ernst Georg Bernhard von Wedell, der sie seiner Nichte – Luise Leopoldine Wilhelmine von Schlieffen, geb. von Glasenapp, - vererbt, 1839. Sie vererbte die Güter an die Gräfin Virginie Charlotte von Schlieffen, geb. von Schlieffen, und ihrem Bruder, dem Schlosshauptmann Adolf Limbrecht von Schlieffen, der 1872 alleiniger Besitzer wurde. Also seit 1839, zum Teil schon seit 1834, sind die Schlieffens Besitzer der beiden Rittergüter in Kürtow.

 

8. Die Schule

Über die Schule haben wir aus der ersten Zeit überhaupt keine Nachricht. Erst um 1640 erfahren wir, dass hier eine Schule bestand, wohl schon damals wird sie in dem Hause gewesen sein, in dem jetzt der Stellmachermeister Horrmann wohnt. Sie war Eigentum der Kirche, so dass eigentlich die ganze Straße, in der sie liegt, der Kirche gehörte, daher noch heute die Bezeichnung „Priesterstraße“. Über den Schulbetrieb aus dieser ersten Zeit wissen wir ebenfalls nichts. Die Lehrer waren keine vorgebildeten Kräfte, meist waren es Handwerker, die neben ihrer Arbeit den Schulunterricht erteilten. Zugleich besorgten sie die Küsterdienste. Der erste hier erwähnte Küster ist Caspar Frendler, 1648. 1652 finden wir als Nachfolger Christian Rüdichen, der zugleich Leinweber war. Bezeichnend für die damaligen Verhältnisse ist Hans Stelter, 1695 ist er Voigt auf dem Oberhof, weil er sein Amt gut versah, wurde er drei Jahre später Küster und Lehrer; ein Jahr später wird er abgesetzt und zum Hausmann gemacht, 1704 ist er dann wieder Küster, 1706 Küster und Schuster. Wir müssen allerdings bedenken, dass die Bezahlung eine äußerst geringe war, so dass die Küster auf Nebenerwerb angewiesen waren. Bekannt ist ja, dass noch Friedrich der Große die abgedankten Unteroffiziere und Feldwedel vielfach zu Lehrern machte, obwohl ihm sonst an der Hebung der Volksschule sehr viel gelegen hat. Der Küster von Kürtow hatte zugleich in Raakow und Rietzig die Küsterdienste mitzuversehen. Erst 1860 wurden die dortigen Lehrer mit der Übernahme der dortigen Küstereien betraut. Der Schulunterricht war sehr unregelmäßig. Besonders im Sommer hielten die Eltern ihre Kinder einfach zu Hause. Die Klagen darüber gehen bis ins 19. Jahrhundert. 1862 erwies sich die Schule als so baufällig, dass ein Neubau unbedingt notwendig wurde, da der vorhandene Platz zu klein war, tauschte die Kirche mit dem Rittergut das Haus in der Priesterstrasse gegen den Platz, wo jetzt die Schule steht, um. Diese hatte ursprünglich nur einen Klassenraum, erst Anfang dieses Jahrhunderts wurde der Schulraum in 2 Klassen geteilt. 1936 wurde das neue Lehrerwohnhaus auf dem ehemaligen Pfarrachterhof errichtet, später soll hier die ganze neue Schule angebaut werden. 1931 wurde die Trennung zwischen Schule und Kirche durchgeführt, so dass der jeweilige Schulinhaber nicht mehr zum Kirchendienst verpflichtet ist. Die erste Lehrerstelle hat jetzt der Lehrer Martin Schaal, die zweite der Lehrer Emil Schwarzenstein.

  

9. Die Mühle

Nördlich des Dorfes, etwa 1 ½ km entfernt, am Wege nach Zühlsdorf, liegt die Mühle. Leider gehen die Akten und Urkunden über die Mühle nur bis etwa 1750 zurück. Ursprünglich gehörte sie zu den Rittersitzen, vielleicht schon von den ersten Besitzern, den Wedells, angelegt. 1748 erwirbt sie der Müllermeister Michael Friedrich Roloff, von den Gutsherrschaften von der Goltz. Zur Mühle gehörte noch ein Bauernhof, der später durch verschiedene Zukäufe zu dem jetzigen Mühlengrundstück sich vergrößert hat. Wahrscheinlich hatte die Mühle ursprünglich nur einen Mahlgang und war nur für das Dorf bestimmt, da sie von der Gutsherrschaft angelegt war. Um 1850 wurden die letzten Lasten, durch die die Mühle an das Gut gebunden war, abgelöst.

Sehr reizvoll ist die Lage der Mühle im Tal der Stävenitz (nicht Stübenitz, wie irrtümlich oft gesagt wird). Viele von uns werden sich noch auf die alte Mühle besinnen, die 1913 abbrannte. Der jetzige Besitzer Otto Neuhaus hat durch die Anlage der Karpfenteiche besonders viel zur Verschönerung dieses schönen Fleckens Erde beigetragen. Die Namen der Mühlenbesitzer sind folgende (soweit wir sie feststellen können):

1. Die Mühle im Besitz des Rittergutes, folgende Pächter werden aufgeführt:

Meister Jürgen Thiele, von 1586 – 1652, ein altes Müllergeschlecht aus der Mark.

Müller Jochen Schwanburg, von 1655 – 1670.

Meister Jochen Dalmann, von 1670 – 1700.

Meister Martin Zache, bis 1748.

2. Selbständige Besitzer:

Meister Michael Friedrich Roloff, 1748 – 1757.

Meister Christian Berndt, bis 1781.

Meister Johann Friedrich Eilenfeldt (altes Müllergeschlecht aus dem Oderbruch), von 1781 – 1818

Meister Friedrich Wilhelm Eilenfeldt, 1818 – 1846.

Meister Friedrich Wilhelm Eilenfeldt, 1846 – 1888.

Meister Otto Eilenfeldt, 1888 – 1911.

Meister Wilhelm Mau, 1912 – 1914 (gefallen im Weltkriege).

Meister Otto Neuhaus, seit 1920.

 

10. Bäuerliche Besitzer

Abgesehen von der kurzen Johanniterzeit in Kürtow, von 1237-69, ist Kürtow in allen seinen Besitzungen, bis zur Separation, in der Hand der verschiedenen Rittergeschlechter gewesen. Die Lehnsherrn des Dorfes, erst die Wedells und dann die Goltzens, waren in Wirklichkeit die fast uneingeschränkten Besitzer der Höfe und der Feldmark. Die damaligen Verhältnisse des Mittelalters hatten es mit sich gebracht, dass die Bauern keine Bauern in unserem Sinne waren, man könnte sie eher als Pächter bezeichnen, die noch dazu der Herrschaft zu allerlei Diensten verpflichtet waren. Sie konnten ein- und abgesetzt werden. Sie brauchten die Genehmigung ihrer Heirat. Neben ihrem Acker mussten die an bestimmten Tagen auch den des Gutes bestellen. Erst durch die Reform des Freiherrn von Stein wurde die Bauernbefreiung durchgeführt, die dann in der Separation von 1826 endlich abgeschlossen ist. Das Reichserbhofgesetz des Dritten Reiches ist dann die Krönung dieser Entwicklung. Der Bauer wird nämlich nun an den unteilbaren Hof und Acker gebunden und als wichtiger Träger des Volksganzen unter den besonderen Schutz des Staates gestellt.

Die vorgenannte Entwicklung macht es deutlich, dass wir hier in Kürtow, wie in vielen Ritterdörfern, nicht jenes Bauerntum finden, das jahrhundertelang auf eigener Scholle gesessen hat.

Gehen wir noch einmal von der ersten Siedlungszeit aus: Die Wedells erhielten das Dorf Kürtow zu Lehen, d.h. der Markgraf gab ihnen und ihren Erben einen Rittersitz (später waren es zwei) und sogenannte Ritterhufen (später im ganzen 30 Hufen), ferner bestimmte Gerechtigkeiten an Mühlen, Wald, Wasser und Abgaben der Bauern und Kossäten. Dafür hatten sie dem Markgrafen im Kriege Gefolgschaft zu leisten (ein Lehnspferd zu stellen) und einige Abgaben. Später erhielten sie auch das Patronat über die Kirche und wurden durch den Gang der Entwicklung fast unumschränkte Herrscher des Dorfes.

Jeder Bauer erhielt bei der Siedlung zwei Hufen Land (eine Hufe = etwa 60 Morgen), jeder Kossät meist eine Hufe. Nach dem Klassifikationsregister von 1718/19 bestanden in Kürtow 2 Rittersitze mit zusammen 30 Hufen, ferner 16 Bauern mit je 2 Hufen und 4 Kossäten mit je 1 Hufe und die Mühle mit einer Hufe, außerdem sollten noch 24 weitere Bauernhöfe und 10 Kossätenhöfe vorhanden sein. Diese Höfe sind durch die Kriege, insbesondere den Dreißigjährigen Krieg, entvölkert worden und wurden von den Gutsbesitzern übernommen. Der Sinn der Klassifikationsaufstellung war: der König von Preußen wollte den entvölkerten Osten wieder mit Menschen besiedeln, aus diesem Grunde sollten alle verlassenen Höfe und alle von den Grundherrn eingezogenen Höfe wieder mit Bauern besetzt werden, daher wurden in der ganzen Neumark diese Verzeichnisse angefertigt. Das Ergebnis dieses Versuches ist aber sehr kläglich verlaufen. Aus verständlichen Gründen sträubten sich die Grundherrn gegen die Herausgabe der Ländereien. Und dem Könige fehlte die Macht – war er doch von den Ständen stark abhängig – die Rückgabe mit Gewalt durchzusetzen. Für Kürtow heißt es in dem betreffenden Protokoll: „Der Acker, in drei Felder geteilt, ist gut, wenn er ordentlich gemistet wird. Weide knapp, weil die benachbarte Herrschaft (Sellnow und Raakow) darauf hütet. Viehbestand auf einem Bauernhof: 2 Pferde, 4 Ochsen, 5 Rinder, 10 Schafe und Ziegen, 4 Schweine, und 4 Gänse. Auf einem Kossätenhof: 1 Pferd, 4 Rinder, 4 Schafe, 2 Schweine, 3 Gänse. Strauch zum Brennen durften Bauern und Kossäten aus dem Wald holen, auch die umgefallenen Bäume.“ Jedenfalls blieb alles beim alten, es kam zu keiner Neusiedlung.

Bei der Separation 1826 stellte sich heraus, dass von den 16 Bauernhöfen noch wieder einer an das Rittergut übergegangen war. In einem Verzeichnis von 1853 sehen wir, dass die Zahl der Vollbauern sich weiter vermindert hat, und zwar wurden 3 Höfe in je 2 Halbbauernhöfe geteilt, einer in 4 Viertelbauernhöfe und einer war an die Mühle verkauft. So dass also nur noch 10 Vollbauernhöfe bestanden. Später ist deren Zahl noch weiter zurückgegangen. Gerade hieraus wird ersichtbar, welchen Segen das Reichserbhofgesetz stiftet.

Ursprünglich lagen alle Bauerhöfe im Dorf, erst durch die Separation, wodurch der einzelne Bauer der wirkliche Besitzer seines Landes wurde, hatte der einzelne ein großes Interesse daran, möglichst nahe bei seinen Ländereien zu wohnen. So entstanden die zahlreichen Abbauten. In jüngster Zeit – 1926 – hat das hiesige Rittergut etwa 240 Morgen Land zu Siedlungszwecken hergegeben, auf denen 4 Bauern angesiedelt wurden (an dem Weg nach Raakow).

Nachstehend seien einige der ältesten Familien aufgeführt. Handelt es sich dabei auch um keine alten Erbhöfe in unserem Sinne, so wollen wir doch stolz darauf sein, dass wenigstens einige Familien dreihundert Jahre und vielleicht länger, in direkter männlicher Linie hier im Ort wohnen.

1. Butt, das ist die älteste hier nachweisbare Familie, deren Nachkommen in ununterbrochener Reihenfolge im Mannesstamm jetzt in ihren jüngsten Sprossen in der 11. Generation unter uns leben. Der Ahnherr ist der Bauer Mewes Butt, der schon 1640 gestorben ist. In jeder Generation waren sie Bauern.

2.  Tetzlaff. Hier ist der Zusammenhang nicht ganz so sicher festzustellen mit den heutigen Namensträgern. Sie werden fast immer als Kossäten bezeichnet. Ahnherr ist Jürgen Tetzlaff, Kossät unter Junker Caspar von der Goltz. Um 1620 muss er geboren sein. Um 1720 ist eine Lücke in der Geschlechterfolge. Von 1750 an (Christian Tetzlaff) lässt sich die Familie bis auf den jetzigen Namensträger in direkter Linie nachweisen. Bemerkenswert ist, dass von da an in jeder Generation mehrere Soldaten vorkommen. (Siehe auch den nächsten Abschnitt)

3.  Sell. Der Ahnherr ist Bauer Thomas Sell (-now), der 1648 gestorben ist. Sie sind hier ein weitverzweigtes Bauerngeschlecht gewesen und haben zwischen 1700 – 1800 mehrere Höfe besessen, auch viele Handwerker und Arbeiter sind unter ihnen zu finden. Heute ist dies Geschlecht fast völlig zusammengeschrumpft.

Um 1700 treten neue Geschlechter auf, zunächst:

1.        Schade. Der erste Vertreter ist der Bauer David Schade, dessen Nachkommen in der sechsten Generation unter uns leben. Vielfach sind die Träger dieses Namens Kirchenälteste, Schulzen und Gerichtsmänner gewesen. Hin und wieder wird ihnen bezeugt, dass sie (ihr Leben?) im festen Glauben an ihren Herrn vollendet haben.

2.    Raatz. Die Raatzens (ursprünglich Razel) sind aus Ostpreußen eingewandert. Der erste Vertreter ist der Förster Matthias Raatz, Sohn eines ostpreußischen Schlächtermeisters. In der Folge sind die dann Kossäten, Bauern und Arbeiter gewesen. Sie leben in der siebenten Generation unter uns.

Um 1750 treten wieder neue Geschlechter auf, und zwar folgende:

Draheim, Horrmann und Strutz.

Dies sind die ältesten Geschlechter, deren Nachkommen noch heute in Kürtow leben. Viele andere, die einst hier weit_verbreitet waren, sind heute nicht mehr zu finden, wie Klingsporn, Syring, Ratzenburg, Lentz, Simon, Welk u. a. Neue Namen sind hinzugekommen, oft schon nach wenigen Jahren treten sie in mehreren Linien auf, schrumpfen dann wieder zusammen und verschwinden, um neuen Geschlechtern wieder Platz zu machen. Nach 1850 setzt jene Bewegung ein, da es die Menschen mit Macht in die Ferne treibt, der Raum wurde vielfach zu eng, man hörte von fremden Ländern, in denen man schnell reich werden konnte. Er ist die Zeit der Auswanderung nach Amerika. Fast aus jeder Familie sind Angehörige über das große Wasser gegangen. Zwischen 1860 – 70 sind folgende Familien fortgezogen nach Amerika: Schulz, Petrick, Kersten, Reddin, Hell, Sell, Nehls, Hamann, Teske, Kunkel, Kühn, Lück und Hempel. Wenn sie mit Sack und Pack beladen zum letzten Male durch Dorf zogen, dann fangen sie nach einer unbekannten Melodie das Auswandererlied an, dessen erster Vers lautet:

Jetzt ist die Zeit und Stunde da,

zu ziehen nach Amerika,

die Pferde sind schon angespannt,

zu verlassen hier mein Vaterland.

Wer weiß wie dort mein Glück noch blüht,

Allmächtiger, wie du es fügst.

Das man auch in Amerika der 700-Jahr-Feier gedenkt, zeigt uns der Abschnitt aus der „Ostland-Zeitung“ vom 10.05.1937.

Auch durch die Kriege und verheerenden Krankheiten wurden oft ganze Familien ausgerottet. Die Cholera trat zum letzten Male 1863 auf. (Folge des Krieges mit Österreich) In diesem Jahre starben 21 Personen, während der Durchschnitt für jene Zeit etwa um 12 Personen liegt. Der Tod hat überhaupt reiche Ernte, besonders in früheren Jahren hier gehalten. Der erste Kirchhof unseres Dorfes lag um die Kirche herum. Der jetzige Kirchhof ist 1793 angelegt worden. Im Kirchenbuch heißt es darüber: „Paul Riese, ein Hausmann zu Kürtow, starb den 4. November an Brustschaden, alt einige 30 Jahre, dies ist die erste große Leiche, wo auf den neuen Friedhof gekommen, der in diesem 1793. Jahre angelegt worden, vorher sind aber schon ein paar Kinder, eins so tot zur Welt gekommen, das andere so ohne die heilige Taufe zu empfangen, gestorben ist, darauf begraben worden.“

Auf dem Friedhof finden wir noch ein schönes altes Kreuz aus Eisen (handgeschmiedet), ferner mehrerer alte Grabsteine aus Granit gehauen, die unter „Denkmalschutz“ gestellt sind. 1930 wurde der Friedhof durchgreifend erneuert und auch mit einem festen Zaun umgeben, seitdem ist unser Friedhof zu einem Schmuckplatz des Dorfes geworden. Den Friedhofsdienst besorgt der Arbeiter Härting.

 

11. Den Gefallenen zur Ehre

Von mancherlei Kriegen ist in diesem Heft die Rede gewesen, daher sei auch an dieser Stelle derer gedacht, die ihr Leben für unser Vaterland dahingegeben haben. Aus den ersten verheerenden Kriegen berichtet kein Buch und keine Urkunde, wer oder wieviel gefallen sind. Groß ist ihre Zahl gewesen beim Litauer-Einfall 1326, und vor allem im Dreißigjährigen Krieg. Die erste Nachricht über den Heldentod eines Kürtowers haben wir aus dem Jahre 1692. Dort heißt es: „Friedrich Wilhelm von der Boltz, so seines Alters 18 Jahre alt gewesen ist, ist in einem General-Sturm vor Belgrad in Ungarn durch eine Bombe mitten von einand geschossen und hat dergestalt sein junges Leben eingebüßet und so zeitig leider dem Tod Zinßbar sein müssen...

...durch einen Unteroffizier mit 40 Mann im September dieses itzt laufenden Jahres begraben worden.“ Aus dem Siebenjährigen Krieg sind uns keine Nachrichten hinterlassen. 1759 fielen in der Schlacht gegen die Russen bei Frankfurt Daniel Lipcke, Martin Neumann, Christian Ratzenburg. Ebenfalls wissen wir nichts über die Gefallenen von 1806/12. Da in diesen Jahren ungeheuer viel Soldaten in den Kirchenbüchern verzeichnet sind, hat sicher mancher von ihnen sein Leben für das Vaterland gelassen. In den Freiheitskriegen 1813/15 sind gefallen: Michael Friedrich Horrmann, Kriegsfreiwilliger, 18 Jahre alt, nach einer Verwundung bei Zerbst im Lazarett zu Wohlmirstädt an 12. Mai gestorben; Johann Christian Sell (9. Ref.-Inst.-Regt.) gefallen in der Schlacht bei Soissons am 30. Januar 1814; „als ein von seinem Chef gerühmt braver Soldat“. Johann August Friedrich Schultz, Freiwilliger Jäger i. 1. Ostpr. Inft.-Regt. in der Schlacht bei Wittenberg, 19 Jahre alt. August Friedrich Eilenfeldt, Fahnenjunker i. 1. Leibhusaren-Regt., bei Dennewitz, 21 Jahre alt; Christian Friedrich Tetzlaff, 1. Pom. Inf.-Regt., bei Leipzig (Völkerschlacht); Christian Zimmermann, 1. Pom. Inf.-Regt., vor Paris, 22 Jahre alt; Christian Winter, Landw.-Mann, nach Verwundungen vor Paris auf der Rückreise gestorben, 24 Jahre alt. 1870/71 fielen aus der Gemeinde Friedrich Kling­sporn, Landw.-Mann, gestorben im Lazarett zu Frankfurt, alt 37 Jahre. Hermann Tetzlaff, verwundet durch eine Granate an Arm und Bein bei Venizelles, im Lazarett von Soissons gestorben, 30 Jahre alt. Wilhelm Zühlsdorf wurde bei le Mans der linke Arm zerschmettert. Seine Verwundung heilte aber bald, und er ist erst im alter von 93 Jahren hier gestorben. Waren die Opfer in den Freiheitskriegen schon besonders groß, so werden sie alle in den Schatten gestellt durch die Zahl derer die im Weltkriege ihr Leben gelassen haben. Über das Erleben unseres Dorfes während des Weltkrieges sind wir besonders gut unterrichtet, da der damalige Geistliche, Pfarrer Otto Furian, fast jeden Abend in eine Chronik Eintragungen gemacht hat. Leider ist es unmöglich, im Rahmen dieses Heftes Näheres daraus mitzuteilen, so wichtig und interessant das auch für uns alle wäre. Es seien daher nur die Namen der Gefallen aufgeführt:

1914: Kanonier Wilhelm Mau, Feldart.-Regt. Nr. 54, Reservist Franz Nienaß, Musketier Karl Wölk, Gefreiter Wilhelm Sell.

1915: Offiz.-Stellvertr. Franz Korth, Ref.-Inf.-Regt. Nr. 30, Reservist Franz Schmidt, Wehrmann Hermann Tetzlaff, Jäger Otto Müller.

1916: Kanonier Oswald Müller, Wehrmann Hermann Quade, Inf.-Regt. Nr. 52, Musketier Wilhelm Zühlsdorf, vermisst nach einer Schlacht in Russland, Grf.-Ref. Albert Sack, Inf.-Regt. Nr. 372, Musketier Otto Rummel, Musketier Franz Schubiak.

1917: Landst.-Mann Hermann Schimmel, Musketier Leopold Sparka, Grenadier Ewald Pape, Musketier Otto Quade, Inf.-Regt. Nr. 452, Vizefeldw. Helmut Beckmann, Inf.-Regt. Nr. 9.

1918: Füs. August Bläsing, Gefr. Paul Schade, Landw.-Mann Emil Klückmann, Gefr. Paul Beckmann, Inf.-Regt. 206, Fahnenjunker Christoph Furian, Inf.-Regt. 154, Gren. Gustav Boge, Gardedrag. Karl Nienaß, Gefr. Gustav Noack, Gren. Fritz Mell, Füs. Gustav Spiewack (gestorben in der Gefangenschaft). Reservist Willi Hamann (vermisst). Auf der Gedenktafel in unserer Kirche steht das Schriftwort: Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Auch am Jubiläumstage unserer Dorfes wollen wir ihrer Gedenken: „Ich hatt’ einen Kameraden“.

Verschiedenes

In Akten und Urkunden finden sich allerlei Nachrichten, die mancherlei Interessantes aus unserem Dorfleben berichten. Davon sei auch hier noch die Rede. So heißt es z. B. 1749: Anna Sophie, Tochter des Schneidermeisters Martin Schröder, getauft 26. Januar, „dieses ist das erste Kind, so auf Golzenruhe getauft worden, dieses Vorwerk haben die beyden Herrn Gebrüder Hans und Anthon von der Goltz, Hochwohlgeboren, angeleget“. 1785 wird ein uneheliches Kind Friederike Henriette getauft, das Kind wurde von einer unbekannten Frau hierher gebracht und gleich nach der Taufe wieder mitgenommen. Die Frau weigerte sich, den Namen des Vaters oder der Mutter anzugeben.

So manches Opfer haben auch die Seen gefordert, besonders im großen Kürtower See sind eine Menge Personen ertrunken. 1831 verunglücken auf dem großen Stübenitzsee 3 Fischer im Alter von 53 Jahren, 39 Jahren und 19 Jahren. Erst drei Tage später wurden sie durch Arnswalder Fischer „mit dem großen Netz“ aufgezogen. Die Ertrunkenen sind: der Fischer Friedrich Wilhelm Siegert, sein Sohn Christian Friedrich und der Kossät Gottfried Kalkbrenner.

1722 lesen wir im Sterberegister: Jakob Wegner mit einer Leichenpredigt beerdigt. Dieser hat zwischen Himmel und Erde elendiglich sterben müssen, indem er von einem Baum an den anderen, auf welchem er gestanden, angedrücket und zerqutschet worden.

1790 verbrannte das Hausmannsehepaar Michael Graßöge bei einer Feuerbrunst. „Von der Frau wurd nur wenig wiedergefunden, und der Mann war so beschädiget, dass er auch noch denselben Abend starb.

1824 wird Johann Meyer aus Sellnow auf der Kürtowschen Feldmark durch das Rad hingerichtet. Die Stätte der Hinrichtung trägt noch heute den Namen „Meyers Berg“. Dieser Johann Meyer hatte einen anderen auf dem Wege nach Arnswalde ermordet, um zu Geld zu kommen. Angeblich soll er aber nur ein Pack Tabak bei dem Betreffenden gefunden haben. Er wurde bald entdeckt, flüchtete sich schließlich in einen Kahn, mit dem er auf den Plagowsee fuhr. Nach drei Tagen musste er sich ergeben und wurde für seine Tat gerädert. Von weit und breit kamen damals die Menschen hierher, um sich die Hinrichtung anzusehen, Militär aus Stargard musste die Richtstätte absperren. Das Richtrad wurde lange Zeit bei dem Ortsschulzen aufbewahrt, bis es dann angeblich in der Revolution von 1848 verbrannt wurde.

1867 wird Johann Friedrich Strutz, Sohn des Hausmanns Friedrich Strutz und der Friederike Braatz, als erstes Kind aus dem neuen Taufstein getauft.

Nicht vergessen sei eine alte Zeitung: Die Nummer 34 der Schlesischen priviligierten Zeitung vom Sonnabend, dem 20. März 1813, die sich hier in den Akten befindet. Sie umfasst nur 4 Oktavseiten, aber sie hat historische Bedeutung. Sie enthält den bekannten Aufruf Friedrich Wilhelms III. „An mein Volk“, mit dem der Freiheitskrieg eröffnet wurde, ferner die Urkunde über die Stiftung des Eisernen Kreuzes.

Noch viele solche Einzelheiten könnte man anführen, doch es sei genug. Die alten vergilbten Bücher und Akten lassen uns einen Einblick tun in Freuden und Leiden unserer Vorfahren. Leider haben wir keine ausführliche Chronik unserer Dorfes. Es blieb der neusten Zeit vorbehalten, dass durch Regierungserlass jedes Dorf seine Ortsgeschichte aufschreiben muss, so dass es unsere Nachkommen einmal leichter haben werden, die Wege der Väter zu verfolgen.

Schlussbemerkungen:

Vergangenheit sollte in diesen Blättern lebendig werden. Es ist für jeden Menschen wichtig, zu wissen, auf wessen Schultern er steht und wessen Werk er fortsetzen darf. Aus der Kenntnis der Vergangenheit heraus begreift man die Gegenwart um so leichter, lernt das Kleine und Richtige zu unterscheiden von den großen Notwendigkeiten des Lebens. Das eigene Leben wird erkannt, als Glied einer langen Kette, aber zugleich als notwendiger Bestandteil. Solche Rückschau kann uns darum die rechte Sicht für das Leben geben. Und damit wenden wir uns zur Gegenwart. Das Leben der Nation ist mehr wie das Leben des einzelnen, das zeigt uns der Anfang der Geschichte Kürtows, das zeigt uns die Gegenwart. Und auch das zweite Merkmal der Geschichte unseres Dorfes wollen wir nicht vergessen. Christus wurde zum Erben der Herrschaft Kürtows eingesetzt, in seinem Dienst haben in den 700 Jahren unsere Väter gestanden, in seinem Dienst wollen auch wir bleiben, denn „Bei dir ist die Quelle des Lebens“ sagt die heilige Schrift, und das sagt sie auch uns. Der, der 700 Jahre die Werke unserer Väter gesegnet hat, der sei auch unser Schutz und Schirm in guten und bösen Tagen.

 

Index der Orte im Kreis Arnwalde  

Kirchenbuchrekonstruktion 

Hauptseite zu Kürtow (Klassifikation ) 

 

© 2001-2002 by Norbert Gschweng, Domstraße 63, D-17489 Greifswald, e-mail: Norbert@Gschweng.de