Evolution der Familie Gschweng


Es gibt einige urkundliche Erwähnungen von Namensträgern, deren Zusammenhang mit unserer Familie jedoch (noch) nicht nachgewiesen werden konnte, wohl auch niemals werden kann. Der Vollständigkeit halber möchte ich diese aber an den Anfang dieser Seite stellen, da Sie zum Einen Aufschluß über die Herkunft geben können und zum Anderen die Wandlung und mögliche Bedeutung des Namens veranschaulichen. Als Quelle für die erste urkundliche Erwähnung ist das 1940 von Dr. Dr. Alfred Weitnauer herausgegebene Buch "Alte Allgäuer Geschlechter, Das Füßener Bürgerbuch 1359-1590" (Band 24. der Reihe "Allgäuer Heimatbücher" aus dem Otto Oechelhäuser Verlag, Kempten) zu nennen. Nachfolgende Daten sind daraus entnommen.


I.    Am 11.11.1363 wird im Füssener Bürgerbuch "Der Swenk" als Bürge für Peter Gaemel genannt. Da er als Bürge auftritt, muß er selbst bereits angesehener Bürger der Stadt sein.

Folgende Personen könnten Kinder von ihm sein:

Zwischen dem 02.06.1370 und dem 02.07.1370 erhält "Des Swenden Sohn von Ew gesessen in dem Swartzenberg" die Bürgerrechte von Füssen. Als Bürgen werden verzeichnet: Haintz in dem Creben, der mesner (von) hier, Mospach, Stöltz der schuster von Segg.

Ein Jahr später am 27.08.1371 erhält Chuntz der Geswend von Ewen die Bürgerrechte. Bürgen sind erneut Mospach und der Mesner.

Mit Ew bzw. Ewen ist der Ort Oy, Gemeinde Mittelberg gemeint. Da beide aus dem selben Ort stammen, ist anzunehmen, daß sie Brüder waren.


Noch vor dem 16.10.1373 erscheint eine Weinhart Swendin als Bürge für Ried, den smid (Schmied) aus Oberndorff. und am 18.12.1373 wird "der Swenk" als Bürge für Adelhait Pachmanin von Hafen, Schwester des Mairkäßlin genannt.


Ein weiterer Zweig kommt aus Gschwend, Gemeinde Nesselwang. Am 03.08.1375 erlangen Hans der Geswend und alle seine Geschwister in dem Geswend gesessen die Bürgerrechte von Füssen. Als Bürge wird Lutz der Schuster genannt.


II.    Als nächste Generation anzusehen ist Jos Swenk, der am 29.09.1402 in Füssen als Bürge für Rüply auftritt. Er erscheint bereits am 24.06.1408 erneut als Bürge, diesmal für Hans Engelmoß.


Bis zum Ende der Aufzeichnungen im Füssener Bürgerbuch 1590 wird kein weiterer Namensträger erwähnt, was schließen läßt, daß die Familie umsiedelte. Ein gehäuftes Vorkommen des Namen läßt sich ab dem 16. Jahrhundert in Laichingen nachweisen. Der Erste erscheint hier bereits zum Ende des 14. Jahrhunderts, was diese These noch erhärtet. Die nachfolgenden Daten sind entnommen dem Buch: "Beiträge zur Geschichte von Laichingen" herausgegeben 1958 von Stadtarchivar G. Oelhafen, gedruckt im Verlag der Kirschmer´schen Buchdruckerei Laichingen/Württemberg.


II.    Zur selben Generation gehört der in einer Urkunde über den Uracher Treueschwur von 1383 als Einwohner von Laichingen genannte Ruos Schwenk. Um der wachsenden Landflucht der Untertanen in die nahegelegenen Städte zu entgegnen, bediente sich Graf Eberhard der Greiner dieses Huldigungseides. Es war ein schwerer "gelert ayd zu den hailigen", den die "Unterthanen mit aufgebotten vingern" in Urach leisten mußten, wahrscheinlich auf dem weiträumigen Marktplatz dort. Mit Weib und Kind, mit Hab und Gut verpflichteten sie sich, bei der Herrschaft Württemberg zu bleiben. In der Urkunde von Urach sind die Namen der Schwörenden alle verzeichnet, sie stellt also auch eine erste Einwohnerliste des Ortes dar. Im o.g. Beitrag wird darauf hingewiesen, daß die Familie Schwenk zu den ältesten Familien in Laichingen gehört und wahrscheinlich deren Urheimat in diesem Orte hat. Unzählig sind die Verzweigungen und die Namensgebung hat hier noch eine weitere Stufe vorzuweisen mit Namen wie Schwenkedel, Schwenkglenks, Schwenkbeck, Schwenkmetzger usw. in einer beispiellosen Reichhaltigkeit, über die man immer wieder staunt.


IV.    Von 1470 ist in Laichingen eine Liste mit den einzelnen Steuerpflichtigen und ihrem Vermögen überliefert. In dieser Liste werden aufgeführt:

         

Hans Schwenk 

355 Pfund

Ruß Schwenck

527 Pfund

Lienhart Schwenk

55 Pfund

Jakob Schwenk

88 Pfund

Peter Schwenk

177 Pfund

Hans Schwenk

162 Pfund

Cuntz Schwenk

130 Pfund

Ruß Schwenck und Hans Schwenk gehörten zu den reichsten Leuten in Laichingen ( Platz 4 und 11). Daß die Familie Schwenk hier schon 1470 zu den sehr begüterten Kreisen gehörte, spricht für ihre hiesige Abstammung.


Eine mögliche Verbindung von den im vorhergehenden Abschnitt erwähnten Schwenk, die aus einer Hochburg der Leinweberzunft in Laichingen kamen, stellt die nachfolgend gefundene Trauung in Modern, heute Modra in der Slowakei dar. Die fast gleichartige Schreibweise des Namens und der identische Berufsstand können allerdings auch Zufall sein. Wenn man jedoch bedenkt, daß man noch am Anfang des 20. Jahrhunderts von einer Lorenz-Gschweng-Linie sprach, liegt die Vermutung nahe, daß mit diesem ein Bindeglied zum möglichen deutschen Ursprung gefunden ist.


-5.    Im Jahre 1578 erscheint als Unterzeichner mit Siegel ein Jan Schwenck in einer Urkunde in Tyrnau (Trnava) nordöstlich von Pressburg. 

Dazu findet sich im Buch: "Obcianska Heraldika" aus dem Jahre 2002 (ISBN 80-968717-2-2) folgende Erklärung:

"Wagner, oft auch Radmacher genannt, machten Räder und andere Wagenteile aus Holz. In deren Gildewappen, wie auch in den Zeichen einiger Meister, finden wir üblicherweise ein Rad von einem Wagen. Dies beweisen Siegel der Wagner aus Trnava, Jan Schwenck (1578) und Matus Liebhaber (1594)."


-4.     Am 16.04.1612 lassen ein Hans Schveneckh und seine Ehefrau Anna in Pressburg einen Sohn Georg taufen. Es könnte sich um eines der letzten Kinder des unter -5 genannten Jan handeln, oder um Sohn und Enkel desselben. Die Taufe ist in der ev. Matrikel Nr. 277 von Pressburg (1606-1617) eingetragen.


-1.    Am 29.01.1685 heiratet in Modern der Leinweber Lorenz Schvenk eine Barbara, verwitwete Fibinger. Er könnte der Stammvater zumindest der später als Lorenz-Gschweng-Linie bekannten Nachkommen sein.


In den Ratzersdorfer Kirchenbüchern läßt sich ab etwa 1736 eine lückenlose Stammlinie nachweisen, die mit der Heirat des um 1736 geborenen Michael Svenk und der etwa 4 Jahre jüngeren Rosaria Sloboda beginnt.


1.    Michael Svenk, geboren etwa 1736 heiratet am 25.01.1761 in Ratzersdorf die etwa 1740 geborene Rosaria Sloboda, Tochter des Johannes Sloboda. Da diese Eheschließung in die für die Evangelischen harte Zeit der Gegenreformation fiel, findet sich der Eintrag im katholischen Kirchenbuch .Über Michels Eltern sagen die katholischen Kirchenbücher nichts aus. Beide sind jedoch zum Zeitpunkt der Eheschließung ledig und evangelischer Religion. Als Trauzeuge wird ein Michael Venczel genannt.

Michael und Rosaria hatten mindestens 7 nachgewiesene Kinder:

Am 02.09.1762 wird Paulus Svenck geboren. Er heiratet am 23.01.1787 Elisabeth Lackner.

Am 12.08.1763 wird Michael Svenck geboren. Er heiratet am 26.01.1785 Rozine Venczl.

Am 04.12.1766 wird Maria Svenck geboren, die am 20.05.1789 Jacobus Strokendl heiratet.

Am 14.03.1769 wird unser Vorfahr Josephus Schvengh geboren

Am 21.09.1773 wird Mathias Schweng geboren. Über ihn konnte ich noch keine weiteren Daten herausfinden.

Etwa 1775 wurde Justina Schwenk geboren, deren Eltern bei ihrer Heirat am 22.11.1796 mit dem Witwer Christoph Lechner als Michael Svenk und Rosina angegeben werden. Ein Christophorus Lechner erscheint auch als Trauzeuge bei der o.g. Heirat der Schwester Maria(nna) Svengk mit Jacobus Strokendl am 20.05.1789.

Im Mai 1781 muß noch ein männlicher Nachkomme geboren worden sein, der aber bereits am 26.11.1782 verstirbt. Ein Name wird nicht genannt.


Seit etwa 1887 setzt sich die Schreibweise Gschweng langsam durch. Anfänglich noch mit "k" oder "gk" am Ende was jedoch vom jeweiligen Schreiber der Kirchenbücher abhängig war. In den Pressburger Kirchenbüchern findet sich jedoch der Hinweis, daß alle anderen Schreibweisen den späteren Gschweng-Familien zuzuordnen sind.


2.     (64) Josephus Schvengh, geboren am 14.03.1769 heiratet am 14.11.1792 in Pressburg (65) Anna Wenk, die ledige Tochter des Martinus Wengk und seine Ehefrau Theresia. Als Taufpaten werden genannt: Gottlieb Ruckriegl, Mathias Schwenk, Georg Kompauer und Andreas Wenk. Auch hier wird als Vorname der Mutter von Joseph Rosina genannt. Diese Ehe ist in der Matrikel Nr. 299 der Evangelischen Kirche Pressburg verzeichnet, was darauf zurückzuführen ist, daß die Evangelischen seit dem Toleranzpatent (Duldungserlaß) vom 05.10.1781 wieder eigene Kirchen benutzen konnten. Da die Evangelische Kirche in Ratzersdorf erst 1834 fertiggestellt wurde, wurden zwischenzeitlich die Taufen, Trauungen und Beerdigungen von der Nachbargemeinde begleitet.

Mindestens 6 Kinder entstammen dieser Ehe:

 

Am 14.04.1795 wird unser Vorfahr (32) Paul Gschweng geboren

Am 19.08.1797 wird Maria Elisabeth Gschwengk geboren über die ich keine weiteren Informationen finden konnte. Taufpaten werden nicht genannt.

Am 15.01.1802 wird Matthias Gschwenk geboren, der am 09.02.1831 eine Anna Maria, geb. Gschwenk heiratet. Taufpaten sind Paul Petschuch und Anna Maria Taschner. Matthias stirbt am 21.01.1879 in Ratzersdorf.

Am 26.04.1804 erblickt erneut ein Sohn mit Namen Stephan Gschweng das Licht der Welt. Auch über ihn ist nichts Näheres bekannt. Taufpaten sind ebenfalls wie bei den noch folgenden Kindern Paul Petschuch und Anna Maria Taschner.

Am 11.03.1807 wird Anna Maria Gschwenk geboren, von der nichts weiter bekannt ist, die ihren Namen aber offensichtlich ihrer Taufpatin verdankt.

Am 24.09.1811 wird das wahrscheinlich letzte Kind dieser Familie, Theresia Gschwenk geboren.

 


3.     (32) Paul Gschweng, geboren am 14.04.1795, gestorben am 12.02.1869 in Ratzersdorf,  heiratet am 06.02.1821 in Limbach  

         (33) Anna Maria Schay, ledige Tochter des Andreas Schay und seiner Ehefrau Elisbateha Hochleuthner (Holleitner). Mit der am 03.02.1803 in Limbach geborenen Anna Maria kommt erstmals eine nicht in Ratzersdorf geborene Ehefrau in die Familie. Die Trauung ist am 30.01.1821 in der Matrikel 301, Seite 20, Nr. 10 der Evangelischen Kirche Pressburg eingetragen mit dem Vermerk: "Mit der Verkündigung zur Trauung auf Limbach entlassen" Anna Maria Schay starb am 17.05.1888 in Ratzersdorf.

Für die Eheschließung und die Taufen aller ab 1834 geborenen Kinder dieser Ehe liegen Kopien aus den Kirchenbüchern vor.

Mindestens 7 Kinder gehörten zu dieser Familie:

i. Sophia Gschweng, * 03.02.1825 in Ratzersdorf; + 29.01.1901 in Ratzersdorf; OO (1) Johann Michael Wenzel 23.02.1848 in Ratzersdorf; * 20.10.1821 in Ratzersdorf; + 19.06.1880 in Ratzersdorf; OO (2) Johann Gschweng 11.03.1888 in Ratzersdorf; 

* ca. 24.06.1823 in Ratzersdorf; + 22.05.1902 in Ratzersdorf.

ii. (16)Paul Gschweng, * 05.01.1830 in Ratzersdorf; + 07.08.1908 in Ratzersdorf; OO (17) Catharina Wenzl 03.02.1858 in Ratzersdorf.

iii. Gottlieb Gschweng, * 30.04.1832 in Ratzersdorf; + 15.03.1910 in Grünau; OO Rosina Kreutz 03.02.1858 in Ratzersdorf; 

* ca. 1838 in Limbach; + 02.05.1919 in Grünau.

iv. Juliana Gschweng, * 06.07.1834 in Ratzersdorf; + 25.02.1840 in Ratzersdorf.

v. Stephan Gschweng, * 30.05.1837 in Ratzersdorf; + 27.03.1857 in Ratzersdorf.

vi. Anna Gschweng, * 26.07.1840 in Ratzersdorf; + 24.10.1904 in Ratzersdorf; OO (1) Matthias Gschweng 06.02.1860 in Ratzersdorf; * 31.12.1836 in Ratzersdorf; + 10.09.1873 in Ratzersdorf; OO (2) Samuel Petschuch 18.01.1874 in Ratzersdorf; *29.04.1847 in Ratzersdorf.

vii. Joseph Gschweng, * 28.02.1844 in Ratzersdorf; * 22.05.1865 in Ratzersdorf.


4.    (16) Paul Gschweng, geboren am 05.01.1830 in Ratzersdorf; gestorben am 07.08.1908 in Ratzersdorf, heiratete am 03.02.1858 in Ratzersdorf 

        (17.) Catharina Wenzl 

Catharina Wenzl war geboren 05.01.1837 in Ratzersdorf und starb am 22.02.1915 in Ratzersdorf. Sie war die Tochter von (34) Andreas Wenzel und (35) Susanna Sloboda.

Auch dieser Familie entstammen mindestens 7 Kinder: 

i. Christine Gschweng, * 01.10.1859 in Ratzersdorf; + 27.12.1859 in Ratzersdorf.

ii. (8) Paul Gschweng, * 08.11.1860 in Ratzersdorf; + 1946 in Ratzersdorf; OO (9) Rosina Prazságh 07.02.1887 in Ratzersdorf.

iii. Michael Gschweng, * 01.10.1863 in Ratzersdorf; OO Maria Juliana Petschuch 04.02.1889 in Ratzersdorf; * 06.02.1869 in Ratzersdorf; + 29.05.1934 in Ratzersdorf.

iv. Catharina Gschweng, * 22.05.1866 in Ratzersdorf; + 16.08.1866 in Ratzersdorf.

v. Maria Gschweng, * 09.08.1867 in Ratzersdorf; + 23.08.1869 in Ratzersdorf.

vi. Julianna Gschweng, * 15.06.1870 in Ratzersdorf; OO (1) Heinrich Kompauer 26.01.1891 in Ratzersdorf; * 11.07.1865 in Ratzersdorf; + 09.07.1917 in Ratzersdorf; OO (2) Johann Kompauer 09.05.1920 in Ratzersdorf; * 03.07.1860 in Ratzersdorf; 

+ 11.08.1933 in Ratzersdorf.

vii. Rosina Gschweng, * 10.03.1874 in Ratzersdorf; + 29.04.1874 in Ratzersdorf.


5.    (8) Paul Gschweng, geboren am 08.11.1860 in Ratzersdorf; gestorben ca. 1946 in Ratzersdorf, heiratete am 07.02.1887 in Ratzersdorf  

        (9) Rosina Prazságh 

Rosina Prazságh war geboren am 20.02.1865 in Ratzersdorf und starb am 12.04.1933 in Ratzersdorf. Sie war die Tochter von (18) Paul Praschag und (19) Rosina Tietz.

Dieser Familie entstammen ebenfalls 7 Kinder:

i. Paul Gschweng, * 26.07.1890 in Ratzersdorf; + 27.10.1893 in Ratzersdorf.

ii. Julianna Gschweng, * 30.07.1892 in Ratzersdorf; + 03.07.1963 in Eltville; OO Johann Wengh 12.11.1913 in Ratzersdorf; 

* 17.01.1886 in Ratzersdorf; + 06.08.1954 in Rüdesheim.

iii. Gustav Gschweng, * 14.01.1895 in Ratzersdorf; + 05.08.1967 in Nentershausen; OO Julianna Prazság 31.01.1921 in Ratzersdorf; * 19.08.1897 in Ratzersdorf; + 17.10.1980 in Kassel.

iv. (4)Paul Gschweng, * 16.06.1897 in Ratzersdorf; + 13.07.1985 in Berleburg; OO (5) Christine Wenzel 24.01.1925 in Ratzersdorf.

v. Eduard Gschweng, * 25.09.1899 in Ratzersdorf; + 30.11.1918 in Ratzersdorf.

vi. Rudolf Gschweng, * 11.10.1902 in Ratzersdorf; + 09.12.1918 in Ratzersdorf.

vii. Johann Gschweng, * 24.06.1905 in Ratzersdorf; + 05.05.1999 in Rüdesheim; OO Irene Petschuch 16.02.1933 in Ratzersdorf; 

* 02.03.1913 in Ratzersdorf; + 25.10.1999 in Hattenheim.


6.    (4) Paul Gschweng, geboren am 16.06.1897 in Ratzersdorf; gestorben am 13.07.1985 in Berleburg, heiratete am 24.01.1925 in Ratzersdorf 

        (5) Christine Wenzel 

Christine Wenzel wurde geboren am 27.04.1898 in Ratzersdorf und starb am 01.12.1979 in Berleburg. Sie war die Tochter von (10) Stephan Wenzel und (11) Christine Ruckriegl.

Bedingt durch die schlechte wirtschaftliche Lage in damaliger Zeit, nahm die Kinderzahl in den Familien stark ab. So auch in dieser, in der als erstes Kind mein Vater Lorenz geboren wurde: 

i. (2)Lorenz Gschweng, * 13.04.1929 in Ratzersdorf; OO (3) Doris Emilie Hühnerfuß 18.05.1956 in Carpin, Kreis Neustrelitz, Mecklenburg, * 14.08.1935 in Braunsfelde, Kreis Friedeberg, Neumark

ii. Lydia Gschweng, * 26.09.1931 in Ratzersdorf; OO Fred Handtke 26.07.1974; * 11.04.1928 in Perleberg.

iii. Christine Gschweng, * 21.12.1934 in Ratzersdorf; OO Manfred Enkelmann; * 27.07.1938 in Bielefeld.


Mein Vater war gerade 17 Jahre alt, als es durch das Ende des II. Weltkrieges zu einem entscheidenden Einschnitt im Leben nicht nur unserer Familie kam. Nach dem Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945 wurden die Karpatendeutschen aus Ihrer slowakischen Heimat vertrieben. Einer der Transporte endete im mecklenburgischen Neustrelitz, wo mein Vater seine spätere Ehefrau Doris Emilie Hühnerfuß kennenlernte, die aus demselben Grund mit ihrer Familie ihre angestammte Heimat in Ostbrandenburg verlassen mußte. Meine Großeltern Paul Gschweng und Christine Wenzl lebten lange Jahre in einem kleinen Dorf namens Grünow im Kreis Neustrelitz, verbrachten aber ihren Lebensabend im Westen Deutschlands im Kreise ihrer Töchter. Die lange Tradition der Weingärtner in unserer Familie fand damit ein ungewolltes Ende.


7.     (2) Lorenz Gschweng, geboren am 13.04.1929 in Ratzersdorf. heiratete am 18.05.1956 in Carpin, Kreis Neustrelitz, Mecklenburg

         (3) Doris Emilie Hühnerfuß 

Doris Emilie Hühnerfuß wurde geboren am 14.08.1935 in Braunsfelde, Kreis Friedeberg, Neumark. Sie ist die Tochter von (6) Willi Georg August Hühnerfuß und (7) Maria Magdalena Schulz.

Die Kinder dieser Familie sind:

i. (1) Norbert Georg Gschweng, * 18.05.1957 in Neustrelitz, Mecklenburg; OO Kirstin Christina Szepat 17.10.1981 in Greifswald, Vorpommern.

ii. Torsten Gschweng, * 07.09.1962 in Feldberg, Kreis Neustrelitz, Mecklenburg.

iii. Olaf Gschweng, * 19.02.1973 in Neustrelitz, Mecklenburg.


 

 

 

Rest ist bekannt, wird aber in dieser Form noch bearbeitet und ergänzt !