Ratzersdorfer Kirchenbücher

Dem letzten Ratzersdorfer Pfarrer Herrn Drgala ist es zu verdanken, daß die Kirchenbücher der evangelischen Gemeinde A.B. (Augsburger Bekenntnis) von 1834-1945 bei der Vertreibung nach Ende des II. Weltkrieges mit nach Deutschland gekommen sind. Lange Jahre gab er als Verwalter der Bücher bereitwillig Auskunft all denen, die sich mit der Erforschung der Herkunft ihrer Vorfahren befaßten, oder Nachweise ihrer Herkunft für offizielle Stellen benötigten. Als er sich auf Grund seines Alters nicht mehr dazu in der Lage fühlte, gab er die Bücher an Heinrich Wenzel aus Waiblingen zur weiteren Verwaltung ab. Dieser gibt auch heute noch Auskunft und fertigt Auszüge aus den Tauf-, Trau- und Totenregistern an. 

Ich konnte Heinrich überreden, von den Büchern Kopien anzufertigen, auch vor dem Hintergrund, daß die Bücher in absehbarer Zeit an ein Archiv übergeben werden sollen. Ein Teil der Kopien ist bereit fertiggestellt und befindet sich in meinem Besitz. Zur Zeit bin ich damit beschäftigt, die Tauf-, Trau- und Totenbücher auszuwerten und komplett in meinem Genealogieprogramm elektronisch zu erfassen. Wenn diese Arbeit abgeschlossen ist, werde ich einige CD´s mit den Daten brennen, damit sie der Nachwelt für immer erhalten bleiben. 

Bei der Eingabe hinterlege ich neben den Namen und Vornamen auch jeweils die lfd. Nr. des Eintrages im Tauf- und Heiratsregister des Jahrganges, was das Auffinden der Einträge in den Originalbüchern erheblich vereinfacht. Ab 1859 vermerkte der Pfarrer auch die Haus-Nr. in der das Ehepaar wohnte bzw. in welchem Haus das Kind geboren wurde. Diese Angaben hinterlege ich ebenfalls. Zu einem späteren Zeitpunkt werde ich wahrscheinlich auch die genannten Taufpaten und Trauzeugen erfassen, vorerst habe ich dies jedoch nicht als vordergründig betrachtet. Die Daten sind derart miteinander verknüpft, daß ich innerhalb weniger Minuten eine komplette Ahnentafel des Probanden oder auch eine komplette Nachfahrentafel des ältesten ermittelten Vorfahren ausdrucken kann. Die Nachfahrentafel enthält alle Kinder der Familien, auch diejenigen, die durch frühzeitigen Tod selbst keine Familie gründen konnten.

Anmerken möchte ich noch, daß die Datei auch Daten enthält, die ich mir aus den in Bratislava verbliebenen Kirchenbüchern für meine eigene Familienforschung gegen Gebühr herausschreiben lassen habe. Dabei handelt es sich um Angaben zu Gschweng und Wenzel aus dem Zeitraum von ca. 1730-1833, wobei in den ältesten Todesmatriken auch Personen mit Geburtsjahr um 1660 ermittelt werden konnten. Eine eindeutige Zuordnung konnte ich jedoch in einigen Fällen nicht vornehmen, da ich diese Bücher selbst nicht eingesehen habe.

Vielfach wurden in Ratzersdorf auch Ehen geschlossen, bei denen ein Ehepartner aus einer der Nachbargemeinden (Limbach, Bösing, St. Georgen, Grünau ...) kam. Aus diesen Gemeinden befindet sich auch ein Großteil der Kirchenbücher in Deutschland, wurde jedoch von mir noch nicht ausgewertet. Wer mich diesbezüglich mit Daten der eigenen Nachforschungen unterstützen kann, den bitte ich, mir Listen oder Kopien zuzusenden, damit ich sie einarbeiten kann. Dies betrifft natürlich auch gesicherte Daten aus Ratzersdorf aus der Zeit vor 1834, sowie Daten von Familien, die aus Ratzersdorf in andere Gemeinden übergesiedelt sind.

Wem die Zeit bis zur Fertigstellung der CD zu lange dauert, dem gebe ich natürlich bereits heute Auskunft über seine Familie, sofern mir die Kirchenbuchkopien für den Zeitraum schon vorliegen.

Abschließend möchte ich noch anmerken, daß ich die Verkartung der Kirchenbücher als reines Hobby betrachte und keine kommerziellen Zwecke damit verfolge. Demzufolge sind Auskünfte und Ausdrucke kostenlos, auch Daten inbegriffen, für deren Beschaffung ich selbst Gebühren bzw. Honorar bezahlen mußte. Es versteht sich von selbst, daß ich für mir zugesandte Daten als Honorar Dank und lobende Worte als angemessen betrachte, Kopierkosten und Porto natürlich bei Bedarf erstatte. 

Auch für mich gilt die alte Weisheit, daß Niemand perfekt ist. Es können sich auch bei größter Sorgfalt Fehler einschleichen. Wer solche entdecken sollte, den bitte ich, mir diese mitzuteilen, damit ich die notwendigen Änderungen vornehmen kann.

Welche Namen in Ratzersdorf vorkamen, ist ausführlich auf einer in slowakisch verfaßten Internetpräsentation nachzulesen. Wer also noch in Ratzersdorf geboren ist, bzw. der slowakischen Sprache durch andere Umstände mächtig ist, sollte dort unbedingt reinschauen, da dort auch eine Ortschronik nachzulesen ist. 

Mehr zu Ratzersdorf unter Die Gemeinde Ratzersdorf

 

Home page Norbert Gschweng            

© 2001 by Norbert Gschweng, Domstraße 63, D-17489 Greifswald, e-mail: Norbert@Gschweng.de