Die nachfolgenden Lieder wurden mit freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Ludovit Havlovic aus Bratislava

Es handelt sich um eine wortgetreue Abschrift einer Schrift aus dem Jahre 1835, die mir als Kopie vorliegt.

Von ihm stammt auch ein slowakischer Artikel über die Geschichte der alten Kirche in Ratzersdorf.

 

 

zur

Einweihung

der

neuerbauten

evangelischen Kirche

im

Markte Ratzersdorf

am

17. Mai 1835

 

Melodie: Nun danket alle Gott

1. Vom heiligen Gefühl der Andacht tief durch-

drungen, sei heute Dir von uns Lob, Preis und

Dank gesungen, da wir das erste Mal in diesem

Tempel Dich, vereint, o guter Gott anbeten

feierlich.

2. O welch ein Glück ist es, mit Andern froh

verbunden, sich betend zu Dir nahn ! Ja, das sind

sel´ge Stunden ! Und hier soll unser Herz sich betend

Deiner freun; drum weihen wir dies Haus zum

Andachtshause ein.

3. Mit lautem Preisgesang Dich ehrfurchts-

voll erheben, dies heilige Geschäft ist Seligkeit im

Leben. Du, Vater, gibst sie uns; in diesem Tempel

soll ertönen unser Lied zu Dir anbetungsvoll.

4. Wir sollen hier, welch Glück! die ächten

Christenlehren und ihren hohen Wert selbst fühlen,

nicht bloß hören. Auch hast Du uns dies An-

dachtshaus verliehn: drum müsse unser Herz vom

heißen Dank erglühn.

5. Hier wird mit Dankgebet das Kind in Frü-

her Jugend geweiht dem Kinderfreund, dem Vor-

bild jeder Tugend; ein Wink zur großen Pflicht,

das man das Kind schon früh zur Herzensreinig-

keit, nach Jesu Sinn, erzieh´.

6. Hier sollen wir vereint das Mahl der

Liebe feiern, der Menschenliebe Pflicht anscha-

end zu erneuern; erinnern uns an den, der auf

der Liebe Bahn, durch Leben und durch Tod uns

mutvoll ging voran.

7. Laß dieser Wohltat Wert uns, Vater,

stets erwägen, und sieses Hauses Zweck recht

ernstlich überlegen: dann wird der heut´ge Tag ein

Tag des Segens sein, und seiner wird sich noch

die späte Nachwelt freun.

 

Melodie: Sei Lob und Ehr´dem ....

1. Dank und Anbetung bringen wir, mit

freudigem Gemüte, in dieser Feierstunde, dir,

dem Urquell aller Güte ! Viel hast Du Herr, an

uns getan, Du hörtest unser Flehen an, und sprachst

ein mächtig: Werde !

2. Da ward dies Haus, Dein Heiligtum,

ein Denkmal Deiner Ehre, ein Dir geweihtes Ei-

gentum, ein Tempel Deiner Lehre. Du hast uns

bis hierher geführt, und Dir, o Vater, Dir gebührt

Anbetung, Preis und Ehre !

3. Hier, wo wir alle freudig ruh´n an un-

srer Wünsche Ziele, hier opfern wir Dir alle nun

mit regem Dankgefühle Gebete, wie Dein Geist sie

lehrt, Gelübde, unsers Glaubens wert, und stille

Freudentränen.

4. Oh sieh mit gnadenvollem Blick auf dieses

Opfer nieder ! Verein´ge uns zu höherm Glück,

als eines Leibes Glieder. O breit´auch über die-

ses Haus stets Deine Vaterafsicht aus, daß ihm

kein Unfall schade !

5. So oft wir dann in Zukunft hier mit An-

dacht vor Dich treten, und, frommer Rührung voll,

zu Dir für unsern Fürsten beten, so hör uns, Gott,

und segne ihn, und fördr´und lohne sein Bemühn

um seiner Länder Wohlstand.

6. Stets müss´uns hier, Allgütiger, das Licht

der Wahrheit scheinen, und uns im Glauben im-

mer mehr mit Dir, o Gott, vereinen; hier müss´

es uns mit Heiterkeit, mit Trost im Unglück, Mut

im Streit und Jesu Sinn erfüllen.

7. Einst sehn wir Dich in hellerm Licht, das

Du uns wirst gewähren, dann, Vater, preisen wir

Dich nicht vor irdischen Altären; wir preisen Dich

vor Deinem Tron, und ernsten dort den höhern

Lohn, der Deiner Treuen harret.

 

Home page Norbert Gschweng   

© 2002 by Norbert Gschweng, Domstraße 63, D-17489 Greifswald, e-mail: Norbert@Gschweng.de